Jakob Auer: Die Schmerzgrenze ist erreicht!

ÖVP-Abgeordneter kritisiert unverantwortliche Preispolitik bei Lebensmittel

Wien (ÖVP-PK) - So kann es nicht weitergehen! Die Produktpreise befinden sich im freien Fall. Die Kosten für Betriebsmittel aber, allen voran bei Energie, steigen immer weiter an. Der Handel setzt lieber auf billige Ware aus dem Ausland statt auf heimische Qualität. Der Preisdruck bei Milch, die Talfahrt beim Schweinepreis, bei Mais usw. - die Schmerzgrenze für die Bauern ist endgültig erreicht! Mit diesen Worten kritisierte heute, Dienstag, der ÖVP-Abgeordnete Jakob Auer die unverantwortliche Preispolitik des Handels bei Lebensmittel. "Wenn nicht rasch ein Umdenken stattfindet, sollte man die Mobilisierungsbereitschaft der Bauern nicht unterschätzen!" ****

"Der Handel verfolgt offenbar gezielt zwei Anliegen: die österreichischen Bauern zu ruinieren und die österreichischen Konsumenten mit undeklarierter ausländischer Billigware hinters Licht zu führen", fordert Auer eine Mobilmachung all jener Kräfte, die auf heimische Qualität, eine intakte Natur und für Klimaschutz stehen. Der Import von Billigwaren bedeutet nicht nur lange Transportwege sondern setzt auch die hohen Kennzeichungsverpflichtungen heimischer Qualität außer Kraft. "Es kann doch nicht sein, dass auf Kosten der Gesundheit nicht klar deklarierten Waren aus dem Ausland der Vorrang gegeben wird, um den Preisdruck für österreichische Qualitätsprodukte zu erhöhen", erinnert der ÖVP-Abgeordnete etwa an den Milchskandal in China.

Wenn den Handelsketten schon die Existenz bäuerlicher Familienunternehmen nichts wert ist, so sollten sie dennoch angeregt werden, Verantwortung für die Gesundheit der Konsumenten und für die Verbesserung des Klimaschutzes zu übernehmen. "Das Spiel mit dem Schicksal tausender Menschen muss ein Ende haben", mahnt Auer auch die Mitverantwortung der Arbeiterkammer ein. "Mit ihren Aufrufen zum Preisdumping gefährden sie auch Arbeitsplätze im vor- und nachgelagerten Bereich - das sind rund 530.000 Beschäftigte!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002