Hofer zur AUA: Michaelis und Ötsch steuerten sehenden Auges in die Katastrophe

Straf- und zivilrechtliche Fragen werden zu klären sein

Wien (OTS) - "Peter Michaelis schadet der ÖIAG, der AUA und damit dem Steuerzahler", so heute FPÖ-Luftfahrtsprecher NAbg Ing. Norbert Hofer. "Er ist deshalb umgehend abzulösen. Das gleiche gilt für Alfred Ötsch, der ebenfalls sofort - und nicht irgendwann - vom Unternehmen AUA fernzuhalten ist."

Hofer weiter: "Jenes Gutachten, das eine stand-alone-Lösung unmissverständlich als Schildbürgerstreich entlarvte, war Ötsch und Michaelis ganz offensichtlich bekannt. Sie haben dieses Gutachten zurückgehalten und - wissend, dass ihr Weg in eine Katastrophe führen muss - an dieser unsinnigen stand-alone-Lösung festgehalten. Straf-und zivilrechtliche Fragen sind in diesem Zusammenhang zu klären. Ich hätte jedenfalls nicht das geringste Verständnis dafür, sollten diese Herrschaften mit einem golden Handshake verabschiedet werden!" schließt Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001