Zum Inhalt springen

AWO gemeinsam mit Austro-Unternehmen auf größter US-Wassermesse WEFTEC

Hoher Investitionsbedarf am US-Wasser- und Abwassersektor bietet Chancen für österreichische Anbieter

Wien (PWK809) - Der Investitionsbedarf im
US-Wasserversorgungssektor übersteigt bei weitem die vorhandenen Mittel. "Neue Grenzwerte, der Bedarf an Sicherheit, höhere Energiekosten, knappe Wasserressourcen und Personalnachwuchsprobleme stellen für die Branche große Herausforderungen da. Nach Lösungen wird daher zunehmend auch außerhalb der USA gesucht", sagt Franz Rössler, österreichischer Handelsdelegierter in Chicago. Elf österreichische Unternehmen, davon fünf auf einem österreichischen AWO-Gruppenstand, präsentierten jetzt ihre innovativen Wassertechnologien auf der größten US-Wassermesse, der WEFTEC in Chicago.

Die jährlich stattfindende ‘Water Environment Federation Technical Exhibition and Conference’ (WEFTEC) ist die bedeutendste Messe Amerikas für Wasser- und Abwassertechnik. Heuer war die Ausstellung Treffpunkt für mehr als 1.000 internationale Aussteller. Darunter folgende österreichische Unternehmen, die mit Unterstützung der Außenwirtschaft Österreich (AWO) sowie der österreichischen Außenhandelsstelle Chicago über eine erfolgreiche Messeteilnahme berichten konnten: Röhren- und Pumpenwerk Bauer, Murtac Mess- und Regeltechnik, Pantreon, r.tec, Sanipor, AGRU Kunststofftechnik, Andritz, Cosmic Sondermaschinenbau, KWI International Environmental Treatment, Praher Valves und s::can Messtechnik.

Rössler: "Besonderes Interesse besteht derzeit in den USA an innovativen und kostengünstigen Lösungen für die Renovierung von Altanlagen und der Wassergütemessung samt Aufbereitung der Messdaten." Um ein Projekt im Wasserversorgungsbereich realisieren zu können, ist jedoch eine lokale Präsenz vor Ort, entweder durch Partner oder ein eigenes Vertriebsbüro, unabdingbar. Ein Thema, dass sich quer durch die WEFTEC durchzog, waren Lösungsansätze für eine nachhaltigere Wasserbewirtschaftung. Wasser ist ein wertvolles, aber auch in den USA ein knappes Gut. Die Preise für Energie- und andere Inputs für die Wasserversorgung sind im Steigen. Die Wasserversorgung als wichtiger Teil der Infrastruktur muss vor möglichen Anschlägen und Sabotagen gesichert werden. Das stärkere Umweltbewusstsein der US-Bürger und die immer strenger werden Grenzwertvorgaben stellen zusätzliche Anforderungen für die Wasserversorgung der Zukunft dar. "Aufgrund der veralteten Infrastruktur besteht in den USA daher starker Investitionsbedarf im Bereich der Wasser- und Abwasserwirtschaft", so Rössler. Die Mindestausgaben für die Nachrüstung der Anlagen werden zwischen 485 Mrd. und 896 Mrd. US-Dollar geschätzt. Überdies sind Nachwuchskräfte mit technischem Know-how sehr gefragt.

Rössler: "Wer auf dem Milliardenmarkt der Wasseraufbereitung in den USA Fuß fassen möchte, sollte eine Teilnahme als Aussteller an dieser Großveranstaltung erwägen. Wir werden daher auch für die WEFTEC 2009 - 10. bis 14. Oktober 2009 in Orlando/Florida - wieder einen österreichischen Gruppenstand organisieren." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Franz Rössler
Außenhandelsstelle Chicago
chicago@wko.at
+1 312 644 55 56

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001