Kräuter: Künstliche Aufregung um Rechnungshof-Ausschuss-Termin

ÖVP hätte Fristsetzungsantrag stellen können

Wien (SK) - SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter bezeichnet die "Wortspenden von ÖVP und BZÖ zu einem gar nicht vereinbarten Rechnungshofausschuss" als "künstliche Aufregung". Kräuter: "Sorry, es wurde gar kein Rechnungshofausschuss mit dem Thema Eurofighter zwischen den Fraktionen fixiert. Die ÖVP mit ihrem Klubobmann Schüssel hätte in der Sondersitzung einen Fristsetzungsantrag im Zusammenhang mit dem Eurofighter-Vergleich stellen können. Diese Möglichkeit wurde aber durch die offenbar total verhaute ÖVP-Sitzungsstrategie versemmelt." ****

Kräuter kündigt eine ausführliche Diskussion des Berichtes nach Wiedervorlage in der nächsten Legislaturperiode an: "Ich möchte ohnehin nochmals das Gesamtproblem von der Wirtschaftsplattform Schüssels, über Steiniger, Wolf, Rumpold bis hin zur Gegengeschäfts-Voodoo-Ökonomie Bartensteins aufrollen". (Schluss) gd/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007