Bures: Für späte ÖVP-Einsicht zum einkommensabhängigen Karenzgeld hätte es keines Wahlkampfes bedurft

Einkommensabhängiges Karenzgeld ist langjährige Forderung der SPÖ

Wien (SK) - "Die ÖVP hätte nicht bis zum Wahlkampf warten müssen, um Vorschläge zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie einzubringen", erklärt SPÖ-Bundesgeschäftsführerin und ehemalige Frauenministerin Doris Bures zu den heutigen Aussagen von Staatssekretärin Christine Marek. Die SPÖ habe seit Jahren ein einkommensabhängiges Karenzgeld gefordert. "Staatssekretärin Marek weiß genau, dass sie in mir als Frauenministerin eine verlässliche Verbündete gehabt hätte, wenn es um weitere Verbesserungen beim Kindergeld geht, die zu mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie führen", so Bures. ****

Das Kindergeld-Modell der schwarz-blauen Vorgängerregierung, kritisiert Bures, war "nicht optimal". Die SPÖ habe in den letzten beiden Jahren jede Verbesserung der ÖVP mühsam abgerungen. "Es ist schade, dass die ÖVP einen Wahlkampf braucht, um draufzukommen, dass man für Frauen, die Beruf und Familie vereinbaren wollen, etwas tun muss", so Bures. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005