Öllinger: Finanzielle Situation arbeitsloser Menschen dramatisch verschärft

Bundesregierung blendet Probleme Arbeitsloser und prekär Beschäftigter aus

Wien (OTS) - "Ich kann die Analyse der Arbeiterkammer leider nur bestätigen. Die finanzielle Situation arbeitsloser Menschen hat sich in den letzten Jahren dramatisch verschärft", so der stv. Klubobmann und Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, Bezug nehmend auf eine Untersuchung der Arbeiterkammer NÖ, die aufzeigt, wie sich die Inflation auf das Arbeitslosengeld und die Notstandshilfe auswirkt.

"Wie soll eine Frau, die die durchschnittliche Notstandshilfe von 500 Euro bezieht, mit der ´normalen´ Armut und jetzt auch noch mit der Inflation zurechtkommen?", fragt Öllinger und wirft der Bundesregierung vor, die Probleme Arbeitsloser und prekär Beschäftigteer weitgehend ausgeblendet zu haben.

Die Grünen haben die Bundesregierung immer wieder darauf hingewiesen und entsprechende Anträge auf Valorisierung von Arbeitslosengeld und Notstandshilfe bzw. zur Erhöhung der Nettoersatzrate eingebracht. SPÖ und ÖVP lehnten ab und verwiesen auf die baldige Einführung der Mindestsicherung. "Jetzt steht Sozialminister Buchinger vor einem Scherbenhaufen und die ÖVP freut sich über sein Scheitern. Für die arbeitslosen Menschen ist diese Situation allerdings eine Katastrophe", schließt Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001