Über die Angst siegen - wie man Phobien und Panikattacken in den Griff bekommt (mit Umfrage zum Thema Flugangst)

Baierbrunn (OTS) - Endlich Sommerferien, endlich Urlaub! Viele Deutschen steigen jetzt ins Flugzeug und düsen in Richtung Süden. Allerdings ist das Fliegen nicht jedermanns Sache, denn viele Menschen haben Flugangst. Wir haben uns einmal auf der Straße umgehört, wie wohl sich die Passanten im Flugzeug fühlen:

Umfrage 16 sec.
"Ich habe keine Flugangst...also, ich habe absolute Flugangst und fliege wirklich nicht gerne. Einfach die Enge, dieses Zusammengedrängte und irgendwo - ich flieg nicht gerne...ich habe halt Angst: Schwitzen, Herzrasen, schlecht, schwindlig - alles"

Die Apotheken Umschau hat zu diesem Thema auch eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Chefredakteur Hans Haltmeier erklärt, wie stark die Flugangst in Deutschland verbreitet ist:

O-Ton 13 sec.
"Unsere Umfrage hat ergeben, dass etwa jeder Neunte sich im Flugzeug ziemlich unwohl fühlt und viele davon sind deswegen überhaupt noch nie in ein Flugzeug gestiegen. Nur ein Drittel fühlt sich dagegen völlig entspannt in einem Flugzeug."

Generell gehören Ängste zum Leben dazu, sagt Haltmeier. Kritisch werde es aber, wenn sich eine Phobie entwickelt, zum Beispiel die Angst vorm Fliegen, vor Spinnen oder vor offenen Plätzen.

O-Ton 10 sec.
"Dann sollte man sich wirklich professionelle Hilfe holen, zum Beispiel beim Psychotherapeuten. Viele dieser Ängste kann man ja mit einer guten Therapie durchaus in den Griff bekommen."

Bei Angststörungen hat sich die kognitive Verhaltenstherapie bewährt - zum Teil unterstützt durch angstlösende Medikamente, die nicht abhängig machen. Diese Therapie wird zum Beispiel bei Patienten mit Höhenangst eingesetzt:

O-Ton, 22 sec.
"Bei dieser Therapie geht der Therapeut mit dem Patienten in ein Hochhaus, fährt hoch, geht auf den Balkon und zeigt dem Patienten auf diese Weise, dass er die Situation gut bewältigen kann. Die körperlichen Reaktionen wie Übelkeit oder Herzrasen nimmt der Patient dann bei dieser Therapie als normale Reaktion wahr."

Mehr Informationen zum Thema plus Adressen von therapeutischen Einrichtungen, Studienzentren und Selbsthilfegruppen sind in der aktuellen Juli-B-Ausgabe der Apotheken Umschau zu finden.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben
an desk@newsaktuell.de.

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 00498974433123
Fax 00498974433459
pirhalla@wortundbildverlag.de
www.gesundheitpro.de
www.wortundbildverlag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0002