Bauwirtschaft bekennt sich zur Bekämpfung von Scheinfirmen

Auftraggeberhaftung soll fairen Wettbewerb am Bau sicherstellen

Wien (OTS) - Mit der gestern, Freitag, im Nationalrat
beschlossenen Auftraggeber-Haftung wird aus Sicht der Bauwirtschaft ein Schritt in Richtung eines fairen Wettbewerbs am Bau sichergestellt. "Wir bekennen uns zur Bekämpfung von Scheinfirmen und mit der Auftraggeberhaftung wird es künftig die gleichen, fairen Bedingungen geben", betonen Fachverbandsobmann Hans Peter Haselsteiner und Bundesinnungsmeister Johannes Lahofer. Damit würden künftig "schwarze Schafe nicht mehr gedeckt" und die 99 Prozent seriösen Unternehmen erleiden keinen Wettbewerbsnachteil durch Subunternehmen die mit Dumpingpreisen am Markt auftreten. Das Motto heißt: BAUfair! - Sauber am Bau.

Die Bundesinnung Bau und der Fachverband der Bauindustrie in der WKÖ haben im Vorfeld der Ausarbeitung der sogenannten Auftraggeberhaftung wesentlich mitgewirkt. "Eine Plünderung der Sozialtöpfe durch Konkurse dubioser Subfirmen soll damit der Vergangenheit angehören", so Haselsteiner und Lahofer. Die Umsetzung der neuen Regelung durch die Sozialversicherung solle jedenfalls praxisgerecht und unbürokratisch erfolgen und damit den Betrieben möglichst wenig zusätzlichen Verwaltungsaufwand verursachen.(US)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Geschäftsstelle Bau
Dr. Christoph Wiesinger
Tel.: (++43) 1 7183737-0
Fax: (++43) 1 7183737-22
wiesinger@bau.or.at
www.bau.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001