ARBÖ: Höhere Mineralölsteuer bringt höhere Mineralölsteuer-Einnahmen für Molterer

Wien (OTS) - Dass eine höherer Mineralölsteuer dem Finanzminister mehr Geld bringt, ist wohl nicht zu bestreiten. Die Mineralölsteuer ist eine Mengensteuer, die bei jedem Liter Treibstoff anfällt. Für das Doppelt-Budget 2007/8 wurde der Verbrauch des Jahres 2006 herangezogen. In diesem Jahr wurden 7,3 Milliarden Liter Diesel und 2,6 Mrd Liter Benzine in Österreich verkauft. Durch Erhöhung der Mineralölsteuer auf Diesel um 5 Cent (5 Mal 7,3 Mrd.) ergeben sich für den Finanzminister Mehreinnahmen von 365 Millionen Euro im Jahr. Durch Erhöhung der Mineralölsteuer auf Benzine um 2,5 Cent (2,5 Mal 2,6 Mrd.) ergeben sich Mehreinnahmen von 65 Millionen Euro pro Jahr. Zusammen sind es so 430 Millionen Euro im Jahr an Zusatzeinnahmen, stellt der ARBÖ klar.

Daher sind die zu erwartenden Mehreinnehmen in Höhe von 440 Millionen völlig korrekt. In dieser Rechnung ist die entsprechend höhere Umsatzsteuer noch gar nicht mitgerechnet. Bekanntlich gibt es bei Treibstoffen eine Steuer auf die Steuer, also auf die Mineralölsteuer kommt auch noch Umsatzsteuer in Höhe von 20 Prozent, die ebenfalls dem Finanzminister zufliesst. Wenn also die MIneralölsteuer auf Diesel um 5 Cent erhöht wird, müssen die privaten Endkunden 6 Cent dafür ausgeben.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
Mobil: 0664/60 123 280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003