Bösch: Deutsch als EU-Verfahrenssprache stärken!

Neben Englisch und Französisch muss die deutsche Sprache gleichberechtigt sein

Wien (OTS) - Der freiheitliche Europa- und außenpolitische
Sprecher Dr. Reinhard E. Bösch forderte heute, die deutsche Sprache als EU-Verfahrenssprache deutlich zu stärken.

"Im letzten Jahr drängte die deutsche Bundesregierung völlig zu Recht darauf, dass Deutsch als Verfahrenssprache innerhalb der EU stärker verwendet wird. 72 Prozent der Originaltexte im Amtsverkehr der EU sind in englischer Sprache verfasst, 14 Prozent in Französisch und nur 3 Prozent in deutscher Sprache. In Hinblick auf die Bevölkerungszahlen der deutschsprachigen Länder in der EU und dem politischen Gewicht von Österreich und Deutschland, müsste die deutsche Sprache mindestens gleichberechtigt sein", so Bösch.

"Bis dato spricht sich unser eigenes Bundesministerium für internationale und europäische Angelegenheit jedoch dafür aus, die englische Sprache zu fördern. Dies ist gleichbedeutend mit einer Identitätsaufgabe und kann so nicht hingenommen werden! Ich fordere die Bundesregierung daher auf, sich zusammen mit der Bundesrepublik Deutschland für eine Stärkung der deutschen Sprache auf europäischer Ebene starkzumachen und nicht die eigene Identität in den Gremien der EU zu verleugnen, indem nur noch auf Englisch kommuniziert wird", so Bösch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001