Hradecsni: Maßnahmenpaket gegen Internet-Verkauf von gefälschten Medikamenten gefordert

Produktpirateriebericht zeigt überproportionalen Anstieg der Medikamentenfälschung auf

Wien (OTS) - Dem zweiten Produktpirateriebericht ist, neben einer breiten Palette an Produktfälschungen, ein überproportionaler Anstieg der Medikamentenfälschung zu entnehmen. Die im Bericht aufgelisteten erreichbaren Gewinnspannen bei kriminellen Machenschaften - von der Falschgeldproduktion bis zur Medikamentenproduktion - zeigen, wie lukrativ Arzneimittelfälschung ist.

"Es muss dringend ein wirkungsvolles Maßnahmenpaket entwickelt werden, um dem Verkauf von gefälschten Medikamenten im Internet entgegenzuwirken. Der österreichische Zoll muss auch dahingehend geschult werden, die Kanäle des Verkaufs von gefälschten Produkten im Internet zu erkennen", so Bettina Hradecsni, KonsumentInnenschutzsprecherin der Grünen.

"Gleichzeitig gilt es, zur Aufklärung der KonsumentInnen eine umfangreiche Informationskampagne zu starten, da vielen Menschen nicht bewusst ist, dass bei diesen Internet-Käufen keinerlei KonsumentInnenschutzrechte zur Anwendung kommen. Dies ist vor allem in Hinblick auf die Verwendung fragwürdiger oder verunreinigter Substanzen in diesen Präparaten, die zu gesundheitlichen Schäden führen können, problematisch", schließt Hradecsni.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0009