"Olymp" der Erneuerbaren Energien tagt!

Interessenverbände veranstalten internationalen Workshop zur "EU-Richtlinie für Erneuerbare Energien" - Veranstaltungsort: Industriellenvereinigung, Termin: 15. Mai 2008

Wien (OTS) - Am 23. Jänner 2008 hat die Europäische Kommission den Entwurf für eine "Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen" vorgestellt. Das von den EU-Regierungschefs im März 2007 beschlossene verbindliche Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien am europäischen Energiemix bis 2020 auf 20 % zu heben, wird damit in Gesetzesform gegossen. "Ein Meilenstein in der europäischen Energiepolitik", erklärt Heinz Kopetz, Vorsitzender des Europäischen und Österreichischen Biomasse-Verbandes. "Erstmals gibt es eine umfassende Richtlinie zu allen drei Bereichen unserer Energieversorgung: Wärme, Strom und Treibstoff."

Österreich: 34 % Erneuerbare bis 2020

Für Österreich sieht der EU-Richtlinien-Entwurf den Ausbau des erneuerbaren Energieanteils auf 34 % vor. "Um diese Vorgabe zu erreichen, wird ein Paradigmenwechsel in der österreichischen Energiepolitik erforderlich sein: Weniger fossile Energie, weit gehender Stopp des Verbrauchsanstieges durch eine drastische Effizienzverbesserung und Sparbemühungen sowie wesentlich beschleunigter Ausbau der Erneuerbaren Energien", betont Kopetz.

Die Verbände der erneuerbaren Energien - Österreichischer Biomasse-Verband, IG Windkraft Österreich, Kleinwasserkraft Österreich, Photovoltaic Austria, Austria Solar, ARGE Kompost & Biogas Österreich, - veranstalten deshalb einen Workshop zur neuen EU-Richtlinie mit dem Ziel, über den Entwurf der EU-Kommission zu informieren und einen politischen Diskussionsprozess über dessen Umsetzung in Österreich anzuregen. "Wir freuen uns besonders, dass wir hochrangige internationale Gäste begrüßen und hören dürfen -allen voran Alexandra Langenheld von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Energie und Verkehr, die den Workshop eröffnen und den Richtlinien-Entwurf vorstellen wird", so Kopetz.

Branche der Erneuerbaren setzt Signale an Politik

Nach einer Eröffnungssitzung zu den politischen Rahmenbedingungen mit ...

  • Alexandra Langenheld, Europäische Kommission, Generaldirektion Energie und Verkehr, Brüssel, Belgien
  • Dörte Fouquet, Direktorin der European Renewable Energies Federation (EREF), Brüssel, Belgien
  • Alfred Maier, Leiter der Energiesektion im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Wien, Österreich
  • Reinhard Mang, Generalsekretär des Bundesministeriums für Land-und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien, Österreich
  • Hermann Schultes, Vorsitzender des Energieausschusses der Landwirtschaftskammer Österreich, Wien, Österreich

... wird es je einen Vortragsblock zu den Sektoren Wärme, Strom und Treibstoff geben. Kopetz: "Wir wollen hier aufzeigen, welchen Beitrag jede einzelne Branche der erneuerbaren Energiewirtschaft zur Erreichung des 34 %-Ziels beitragen kann und welche politischen Rahmenbedingungen zur Hebung dieses gewaltigen Potenzials notwendig sind. Funktionierende Systeme aus anderen europäischen Ländern können da ein gutes Vorbild sein." Am Beginn der drei Sitzungen steht daher je ein internationaler Experte:

  • Urban Eklund, Geschäftsführer von ENA Energi AB, Enköping, Schweden ("Wärme aus Erneuerbaren")
  • Rainer Hinrichs-Rahlwes, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Erneuerbare Energie e. V. (BEE), Berlin, Deutschland ("Strom aus Erneuerbaren")
  • Jean-Marc Jossart, Generalsekretär des Europäischen Biomasse-Verbandes (AEBIOM), Brüssel, Belgien ("Treibstoff aus Erneuerbaren")

"Jedes Land muss einen nationalen Aktionsplan vorlegen, wie es sein Ziel erreichen will. Da ist die Politik gefordert, wirklich zu `agieren´ und eine nachhaltige, klimaverträgliche Versorgung Österreichs mit Wärme, Strom und Treibstoffen zu ermöglichen. Die Regierung muss jetzt die Weichen für die künftige Entwicklung stellen", fordert der Vorsitzende abschließend. Der Workshop wird daher von den Energiesprechern der beiden Regierungsparteien beschlossen:

  • Karlheinz Kopf, Österreichische Volkspartei (ÖVP), Wien, Österreich
  • Hannes Bauer, Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ), Wien, Österreich

Online-Anmeldung auf www.biomasseverband.at

Alle Informationen zum Workshop, das detaillierte Programm sowie die Möglichkeit zur Online-Anmeldung gibt es im Internet unter:
http://www.biomasseverband.at/biomasse/biomasse?cid=34370

EU-Richtlinie für Erneuerbare Energien - Die österreichische Energiepolitik im Rahmen des Europäischen Energie- und Klimaschutzpakets

Termin: Donnerstag, 15. Mai 2008, 9.00-16.30 Uhr Ort: Industriellenvereinigung, Großer Festsaal, Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

DI Stephan Grausam
Österreichischer Biomasse-Verband
Franz Josefs-Kai 13, A-1010 Wien
Tel.: +43-1-533 07 97-32
Fax: +43-1-533 07 97-90
E-Mail: grausam@biomasseverband.at
Web: http://www.biomasseverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMV0001