Wertpapierinvestoren agieren weiterhin äußerst zurückhaltend

Österreichs Kapitalverkehr im Zeitraum Jänner bis Februar 2008

Wien (OTS) - Die spürbare Zurückhaltung österreichischer und internationaler Wertpapierinvestoren des zweiten Halbjahres 2007 setzt sich im Jänner und Februar 2008 fort. Besondere Vorsicht lassen heimische Anleger unter den gegebenen Rahmenbedingungen bei ausländischen Aktien erkennen, die nach vorläufigen Schätzungen netto im Umfang von 1,4 Mrd EUR abgestoßen wurden. Auch die Wiener Börse, die sich dem schwierigen internationalen Finanzmarktumfeld nicht entziehen kann, ist mit Nettoverkäufen ausländischer Anleger konfrontiert. Gefragt sind derzeit traditionelle Finanzinstrumente wie Einlagen oder Kredite.

Die von den US-Immobilienmärkten ausgehenden Finanzmarktverwerfungen beeinflussen infolge der hohen Internationalisierung Österreichs auch den heimischen Kapitalverkehr mit dem Ausland merkbar. Obwohl heimische Finanzmarktakteure kaum direkt in diesen Märkten engagiert waren, haben sie ihr Anlageverhalten den geänderten Rahmenbedingungen angepasst. Nach vorläufigen Schätzungen trennten sich österreichische Wertpapierinvestoren im Jänner und Februar 2008 von ausländischen Titeln im Gegenwert von 2,7 Mrd EUR, nachdem sie im Vergleichszeitraum 2007 noch mehr als 10 Mrd EUR investiert hatten. Deutliche Zurückhaltung war etwa bei internationalen Aktien zu erkennen, die - insbesondere von Investmentfondsgesellschaften - in Höhe von 1,4 Mrd EUR netto verkauft wurden. Umgekehrt stießen auch ausländische Anleger österreichische Aktien per Saldo in Höhe von 0,3 Mrd EUR ab.

Von Unsicherheit geprägt war neben dem Börsegeschehen auch jenes an den Rentenmärkten. Nach äußerst reger Veranlagung heimischer Investoren im Jänner und Februar 2007 (9,0 Mrd EUR) waren in diesem Segment nun Nettoverkäufe von 1,8 Mrd EUR zu verzeichnen. So veräußerten etwa Unternehmen im Jänner und Februar 2008 Geldmarktpapiere in Höhe von fast 1 Mrd EUR. Gleichzeitig nahmen auch internationale Anleger ihr Engagement in österreichischen Rentenpapieren um fast zwei Drittel auf 8,4 Mrd EUR zurück.

Diese Abkehr von Wertpapierinvestments geht mit einer massiven Ausweitung alternativer Finanzanlagen - vor allem in Form von Krediten und Einlagen - einher: Der Forderungsaufbau aus "Sonstigen Investitionen" schnellte im Berichtszeitraum 2008 auf 21,6 Mrd EUR empor (Vergleichszeitraum 2007: 3,5 Mrd EUR). Österreichs -vorwiegend institutionelle - Anleger setzen derzeit wieder verstärkt auf relativ risikoarme Veranlagungsinstrumente. Auch die österreichischen Geschäftsbanken bauten ihre Forderungen in den ersten beiden Monaten 2008 mit 17,7 Mrd EUR stärker aus als zuletzt (14,6 Mrd EUR).

Österreichs Rolle als Nettokapitalexporteur steht in Einklang mit einem stabilen Trend zu steigenden Leistungsbilanzüberschüssen, der auch in den Monaten Jänner und Februar 2008 fortgesetzt wurde (4,0 Mrd EUR nach 3,3 Mrd EUR).

Weitere statistische Informationen finden sich unter statistik.oenb.at bzw. dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Statistik Hotline
Tel.: +43-1-40420-5555
statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001