Vizekanzler Molterer: "Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Produkten zentrale Aufgabe der Betrugsbekämpfung"

Rekordwert bei beschlagnahmten Plagiaten, starke Zuwächse bei Medikamentenfälschungen

Wien (OTS) - "Der Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Produkten ist zentrale Aufgabe der Betrugsbekämpfung. Ein starker Zoll schützt Verbraucherinnen, Verbraucher und die redliche Wirtschaft. Die Zollverwaltung reagiert nicht nur auf die neuen Herausforderungen durch Produktpiraterie, sondern wir agieren offensiv. Das zeigt sich etwa an der steigenden Zahl der beschlagnahmten Sendungen. Diese konnte im letzten Jahr sogar um mehr als 30 % gesteigert werden", so Vizekanzler Finanzminister Wilhelm Molterer zum neuen Produktpirateriebericht 2007.

Die Fälschung von Markenartikeln - die sogenannte Produktpiraterie -sei eine der größten Herausforderungen. Im vergangenen Jahr hat der heimische Zoll insgesamt 2.062 Sendungen mit gefälschten Artikeln (Textilien, Uhren, elektronische Geräte, Medikamente etc.) sichergestellt. Diese haben einen Gesamtwert von mehr als 15 Millionen Euro. Damit hat die Zahl der beschlagnahmten Sendungen einen neuen Rekordwert erreicht, wie aus dem heute dem Nationalrat übermittelten Produktpirateriebericht hervorgeht.

Auch im Bereich Medikamentenfälschungen gab es starke Zuwachsraten. Während 2004 noch keine und 2005 lediglich 55 Stück gefälschte Medikamente aufgegriffen wurden, waren es im Jahr 2006 bereits mehr als 30.000 Stück. Im Jahr 2007 setzt sich dieser Trend fort:
Insgesamt wurden mehr als 224.000 Stück gefälschte Medikamente aufgegriffen. Mehr als die Hälfte der 2007 beschlagnahmten Sendungen betraf Plagiate von Arzneimitteln.

Medikamentenfälschungen werden üblicherweise unter Bedingungen produziert, transportiert und gelagert, die den geltenden Sicherheitsstandards nicht entsprechen. Die Käufer solcher Plagiate erhalten oft Produkte, die mit Schadstoffen verunreinigt, über- oder unterdosiert oder teils wirkungslos sind.

(Service: Den vollständigen Produktpiraterie-Bericht können Sie unter
https://www.bmf.gv.at/Zoll/Produktpiraterie/Produktpiraterieber_6870/
_start.htm downloaden.)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Harald Friedl
Sprecher des Vizekanzlers
und Bundesministers für Finanzen
Tel.: (++43-1) 514 33 - 500 005
Fax: (++43-1) 514 33 - 507 060
harald.friedl@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001