Wien Westbahnhof: Bauarbeiten schreiten zügig voran

Errichtung der provisorischen Verkehrsstation startet morgen

Wien (OTS) - (Wien, 12. März 2008) - Die bauvorbereitenden
Arbeiten zum Umbau des Wiener Westbahnhofs schreiten zügig voran. Damit der Bau aus der Nachkriegszeit bei laufendem Betrieb ab Oktober 2008 zu Österreichs erster BahnhofCity umgebaut werden kann, wird die Bahnhofshalle für rund drei Jahre geschlossen. In dieser Zeit zieht der Bahnhof in eine provisorische Verkehrsstation. Ab morgen werden die Fundamente für die provisorische Verkehrsstation auf der Seite Langauergasse / Äußere Mariahilferstraße gelegt. Mitte Juli soll die 3.000 m2 große, zweigeschossige Stahlkonstruktion fertig gestellt sein. Nach dem Innenausbau werden dann ÖBB-Serviceinrichtungen, Geschäfte und Lokale in die provisorische Verkehrsstation übersiedeln, die Mitte September ihren Betrieb aufnimmt. Die Bahnhofshalle wird ab Mitte September auf 3 Jahre für die großangelegten Umbauarbeiten gesperrt.

Barrierefreier Zugang über Vorplatz Nord
Schon seit Frühjahr 2007 laufen die bauvorbereitenden Arbeiten rund um den Westbahnhof. Zunächst wurde von der Stadt Wien die Felberstraße verbreitert und die Zufahrt zum Westbahnhof neu gestaltet. Auf dem Europaplatz direkt vor der Bahnhofshalle werden im Zuge der Bauvorbereitung derzeit alle Leitungen umgelegt. Vom ÖBB-Gebäudetrakt seitlich der Bahnhofhalle entlang der Felberstraße wurde ein 70 m langer Teil abgebrochen. "Hier entsteht bis Juni 2008 der Vorplatz Nord", so Ing. Edgar Lehner, Projektleiter der ÖBB-Infrastruktur Bau AG. "Über den Vorplatz Nord haben die ÖBB-Kunden einen bequemen, und barrierefreien Zugang direkt zu den Bahnsteigen."

Starke Fundamente für provisorische Verkehrsstation
Auch auf der Seite Langauergasse links von der Bahnhofshalle laufen bereits seit einigen Wochen die Abbrucharbeiten. Hier wurde der Gebäudetrakt zwischen der Bahnhofshalle und dem so genannten "Blauen Haus" abgerissen. "Ab morgen, Donnnerstag, arbeiten wir hier an der Verlegung der Fundamente für die provisorische Verkehrsstation", wie Projektleiter Lehner erklärt. Das Gebäudefundament soll bis Mitte April fertig gestellt werden. Im Anschluss daran beginnen die Stahlbauarbeiten zur Errichtung der provisorischen Verkehrsstation, die zwischen dem Bahnhofsgebäude und der Langauergasse bzw. Außeren Mariahilfer Straße angesiedelt ist. Die Entstehung des zweigeschossigen Provisoriums kann via Webcam laufend mitverfolgt werden auf www.oebb.at/bau

Ein Bahnhof zieht um - in eine maßgeschneiderte Stahlkonstruktion Die maßgeschneiderte Stahlkonstruktion wird geschoßweise aufgebaut zu einer Höhe von rd. 10 m. Ab Mitte Juli folgt der Innenausbau und Mitte August werden die Flächen an die Mieter zur Einrichtung übergeben. Dann startet auch der schrittweise Umzug der Bahnhofseinrichtungen aus der Halle in das Provisorium. "Ab Mitte September wird die provisorische Verkehrsstation auf 3.000 m2 Fläche alle Serviceeinrichtungen der ÖBB sowie Geschäfte und Gastronomie zur Versorgung der Fahrgäste beinhalten", erläutert Projektleiter Lehner. Mit der Eröffnung des Provisoriums Mitte September schließt auch die Bahnhofshalle. Die baubedingte Sperre wird bis Anfang 2011 dauern.

BahnhofCity Wien West
Die künftige BahnhofCity Wien West soll ein Ort zum Reisen, Arbeiten, Einkaufen und Freizeitvergnügen sein. Zwei mehrgeschossige Zubauten links und rechts der denkmalgeschützten Bahnhofshalle werden Raum für Büros und ein Hotel bieten. Unter dem gesamten Komplex der BahnhofCity einschließlich der bestehenden Bahnhofshalle wird ein neues Geschoß eingezogen, das die Mariahilfer Straße mit der Felberstraße verbindet. In der eigentlichen Bahnhofshalle werden sich auf drei Ebenen die Serviceinrichtungen der ÖBB sowie eine ausgedehnte Shoppingmeile mit etwa 80 Geschäften und abwechslungsreichem Gastronomieangebot befinden. Ein so genannter Food Court wird in der Bahnhofshalle auf Ebene des Gleisgeschoßes eine breite Palette an Restaurants - von klassisch-wienerisch über Pizza bis zu asiatisch - anbieten. Daran angeschlossen steht ein modernisierter und deutlich vergrößerter Wartebereich mit rund 200 Sitzplätzen zur Verfügung. Hier können Reisende und Anrainer in Zukunft auf dem täglichen Weg von der Arbeit nach Hause Lebensmittel einkaufen, gemütlich Shoppen oder sich mit Freunden auf einen Kaffee treffen.
Die federführende Generalplanung wird durch die Architekten Neumann und Steiner erbracht. Die Planung und der Umbau des Westbahnhofs zur BahnhofCity Wien West sowie die Errichtung des Provisoriums werden von der ÖBB-Infrastruktur Bau AG gesteuert. Die Entwicklung der BahnhofCity mit Bürokomplexen, Hotel und Einkaufszentrum erfolgt durch die ÖBB-Immobilienmanagement GmbH.

Umfassende Bürgerinformation
Das Projekt BahnhofCity Wien West wurde gestern im Rahmen einer Veranstaltung in der Wiener Stadthalle von Experten der ÖBB auf Initiative der Bezirksvertretung Rudolfsheim-Fünfhaus den BürgerInnen des 15. Bezirks vorgestellt. Rund 300 interessierte AnrainerInnen nutzten die Gelegenheit, sich ausführlich zu informieren und ihre Fragen zu den Details der Planung und Umsetzung des Projekts zu stellen. Auf regelmäßige Information der Bevölkerung legen die ÖBB beim gesamten Projekt großen Wert. So wird in der provisorischen Verkehrsstation auch eine Infobox installiert, die allen Interessierten - egal ob ÖBB-Kunden, Anrainer oder Schulklassen - ab September 2008 zur Verfügung steht. Für die Anliegen von Anrainern steht ab sofort außerdem die Ombudsfrau Karin Bachmaier zur Verfügung. Sie ist unter der Mailadresse karin.bachmaier@bau.oebb.at bzw. unter der Tel. + 43/1/93000 33909 erreichbar.

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB-Holding AG
Konzernkommunikation
Bettina Gusenbauer
Tel: 0664 617 36 55
bettina.gusenbauer@oebb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB0001