ÖGB: Vaterschutzmonat soll rasch in die Realität umgesetzt werden

Wien (ÖGB) - "Es ist begrüßenswert, dass die Regierung sich auf eine Arbeitsgruppe zum "Papa-Monat" geeinigt hat. Für die Familien ist es wichtig, dass diese bald einen konkreten Vorschlag vorlegt", so die ÖGB-Frauenvorsitzende Renate Csörgits. ++++

Immer wieder haben die ÖGB-Frauen einen Papa-Monat gefordert. Viele Väter würden davon Gebrauch machen. Die Bindung zum neugeborenen Kind wäre eine ganz andere, und vielleicht ist gerade der Papa-Monat ein wichtiger Anstoß dafür, dass künftig mehr Väter in Karenz gehen.

"Wenn Väter Familienpflichten wahrnehmen, hat dies viele Vorteile für die Frauen. Der Wiedereinstieg in den Beruf ist einfacher, und auch die Einkommensschere ist nicht so groß. Die soziale Komponente ist auch ein wichtiger Faktor für die Betriebe, die nicht zu vernachlässigen ist. Best-practice-Beispiele gibt es hier genug, vor allem in den nördliche Ländern Europas", so Csörgits abschließend.(arr)

ÖGB, 28. Februar 2008 Nr. 111

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. (++43-1) 534 44/222
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003