Caritas mahnt rasche Reform des Sozialhilfewesens ein

Landau: "Armut in Österreich nachhaltig bekämpfen!"

Wien (OTS) - Für die rasche Reform des Sozialhilfewesens spricht sich Caritasdirektor Michael Landau aus. "Wir sehen in unserer täglichen Arbeit, dass die Armut in Österreich wächst. Immer mehr Menschen sind auf Überbrückungshilfen angewiesen, weil sie sich die steigenden Kosten für Wohnen, Energie und Lebensmittel nicht mehr leisten können." Mit Einmalzahlungen sei es nicht getan: "Die Betroffenen brauchen nachhaltige Hilfe und die kann nur durch strukturelle Änderungen geschehen. Einer der wesentlichen Hebel ist und bleibt die Sozialhilfe."

Mehr als eine Million Menschen in Österreich sind arm, haben ein Einkommen, das unter der Armutsschwelle liegt. "Und das ist keine Caritas-Zahl, sondern offizielle Statistik!" stellt Landau klar. Rund 42.000 Menschen nehmen in Österreich jährlich die Hilfe der Caritas-Sozialberatungsstellen in Anspruch, die neben der Beratung auch finanzielle Überbrückungshilfen bieten. "Aber wir können immer nur die letzte Anlaufstelle sein, wenn alle anderen Netze reißen", so der Caritasdirektor.

Die Caritas fordert die Umsetzung einer bedarfsorientierten Mindestsicherung, damit Menschen in Österreich nicht zu Bittstellern degradiert werden, wenn sie mit ihrem Einkommen nicht auskommen. "Auch wenn noch eine Reihe von Fragen offen sind, muss die Diskussion im Interesse der Betroffenen jetzt rasch geführt und zu einem guten Abschluss gebracht werden", so Landau.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Doris Becker
Pressesprecherin Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: (++43-1) 87812 - 221 od. 0664/8482618
dbecker@caritas-wien.at
http://www.caritas-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0017