Neubauer/Kickl: Kanzler Gusenbauer und Buchinger bringen Senioren an den Rand ihrer Existenz!"

ORF-GD Wrabetz täuscht Österreicherinnen und Österreicher!

Wien (OTS) - Über 2 Millionen Senioren wurden durch den Brief des Bundeskanzlers ermutigt, bei der Pensionsregelung gewisse Hoffnungen in das soziale Gewissen des sozialistischen Bundeskanzlers und seines sozialistischen Sozialministers Buchinger zu setzen. Sie wurden schmählich betrogen und im Stich gelassen. Nun werden ab Juni 2008 auch noch die ORF-Gebühren um 9,4 Prozent erhöht. Die Mitglieder des ORF-Stiftungsrates haben dies am Samstag mit den Stimmen von SPÖ, Grünen und Unabhängigen mit knapper Mehrheit beschlossen. Pro Haushalt sind damit künftig um 1,30 Euro mehr zu zahlen.

Wie sagte der ORF-General bei seiner Wahl so schön: "Wie gesagt ...:
Gebührenerhöhung "nicht unser Plan", so Wrabetz. Ebenso meinte Wrabetz Mitte August 2007 zu einer Gebührenerhöhung 2008: "Ich sehe keinen Anlass für eine Erhöhung. Ich halte es nicht für gescheit, ...". "Warum haben Sie dann die Erhöhung gegen Ihre eigene Aussage durchgedrückt?", fragt FPÖ-Sozialsprecher NAbg Herbert Kickl.

Kanzler Gusenbauer ist für diese Gebührenerhöhung verantwortlich zu machen. Das bisherige Sittenbild des Kanzlers und seines unsozialen Sozialministers Buchinger wird durch diese Erhöhung der ORF -Gebühren noch erhärtet. "Während Buchinger wegen der eben diskutierten Teuerungswelle den betroffenen Menschen ein Almosen von 100 Euro zukommen lassen will, werden bereits die nächsten Gebühren erhöht", stellt FPÖ-Seniorensprecher NAbg Werner Neubauer fest. "Alfred Gusenbauer bewist stets aufs neue, dass er nicht befähigt ist, Österreich und seine Menschen in eine bessere Zukunft zu führen", schließt Neubauer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008