Tourismusbranche sieht erfolgreichen Kurs bestätigt

Schenner: "Zuwächse, wohin man schaut" - "Erfolgbilanz ist der hohen Qualität des Angebots und dem tollen Einsatz der Betriebe und ihrer Mitarbeiter zu verdanken"

Wien (PWK060) - "Der Tourismus bewährt sich trotz starker internationaler Konkurrenz als verlässlicher Motor für die österreichische Wirtschaft. Die jüngste Erfolgsbilanz ist einmal mehr der Qualität des Angebots und dem tollen Einsatz unserer Unternehmer und ihrer engagierten Mitarbeiter zu verdanken", erklärt der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Komm.Rat Hans Schenner, zu den soeben von Statistik Austria bekanntgegebenen Nächtigungszahlen für Dezember und damit für das Kalenderjahr 2007. Mit 121,4 Millionen Übernachtungen wurde im abgelaufenen Jahr wieder Anschluss an die bisherigen Rekordwerte anfangs der 90-er Jahre gefunden. Die Steigerung gegenüber 2006 beträgt 1,7 Prozent. Im Dezember des Vorjahres wurde sogar ein Plus von 9,3 Prozent erreicht.

"Die Umsatzzahlen für das Vorjahr liegen uns noch nicht vor. Doch ist damit zu rechnen, dass diese zumindest im Ausmaß der Nächtigungen, wenn nicht sogar deutlich darüber, zugelegt haben", fügt Schenner hinzu.

Die Diversifizierung der Herkunftsländer hat sich im vergangenen Jahr dank einer offensiven und erfolgreichen Strategie der Österreich Werbung unter Petra Stolba weiter fortgesetzt, stellt Schenner anerkennend fest. Zuwächse gab es u. a. bei der Zahl der Nächtigungen von Gästen aus den Niederlanden, aus Großbritannien, aus der Schweiz und aus Belgien. Besonders deutlich zulegen konnten, so die Statistik Austria, Gäste aus osteuropäischen Ländern, bei denen die Zuwächse zum Teil im zweistelligen Bereich liegen. Damit konnte auch das leichte Minus bei deutschen Gästenächtigungen (minus 1,3 Prozent) wettgemacht werden.

Besonders erfreulich, so Schenner weiter, ist die Tatsache, dass es in allen Kategorien der gewerblichen Betriebe Zuwächse oder zumindest ein Halten des hohen Niveaus gab. Einen Rückgang verzeichneten nur die Privatquartiere. Vom Tourismusboom profitieren alle Bundesländer. Die nächtigungsstärksten Länder - Tirol und Salzburg - erreichten Zuwächse von 8,6 bzw. 8,7 Prozent. Den relativ höchsten Zuwachs meldet Vorarlberg mit plus 18,3 Prozent, den geringsten das Burgenland mit plus 2,8 Prozent.

Nach dem guten Abschneiden im vergangenen Jahr sieht die Branche, wie Schenner betont, auch den Verlauf der Wintersaison 2007/08 durchaus optimistisch. Nach dem dank hervorragender Schneelage ausgezeichneten Saisonstart verläuft auch die weitere Entwicklung sehr zufriedenstellend. So brachten die Monate November und Dezember 2007 einen Nächtigungszuwachs von 9,3 Prozent (Ankünfte: plus 10 Prozent).

Für die gesamte Wintersaison (November 2007 bis April 2008) wird ein Überschreiten der Grenze von 60 Millionen Übernachtungen erwartet. Der Optimismus wird durch die Tatsache unterstützt, dass die für die Gesamtbilanz wichtigen deutschen Gäste in den ersten beiden Wintersaison-Monaten bereits für ein Nächtigungsplus von 8,4 Prozent sorgten. Die Besucher aus dem zweitwichtigsten Herkunftsland, den Niederlanden, nächtigten sogar um 12,7 Prozent öfter in rot-weiß-roten Gästebetten. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Tel.: (++43) 0590 900-3567
rainer.ribing@wko.at
http://wko.at/bstf

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001