Heißes Eisen "Integration" endlich thematisiert

ASBÖ-Bundessekretär: Integrationsbericht als "gedruckter Beweis der Versäumnisse früherer Regierungen"

Wien (OTS) - "Der heute von Innenminister Günther Platter präsentierte Integrationsbericht ist eine Aneinanderreihung längst bekannter Fakten und Erkenntnisse. Zwar wird das heiße Eisen "Integration" endlich thematisiert und erste konkrete Schritte in Aussicht gestellt - ich möchte aber schon bewusst hinterfragen, was zwischen 2000 und 2006 in der damaligen Regierung zu diesem Thema passiert ist", so Reinhard Hundsmüller, Bundessekretär des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs. "Der Integrationsbericht ist der gedruckte Beweis der Versäumnisse früherer Regierungen."

Gerade für ein Land wie Österreich mit großer Tradition auf diesem Gebiet ist es von entscheidender Bedeutung, die Fähigkeiten von MigrantInnen zu nutzen und zu schätzen. Es ist im Interesse des Landes, diesen Menschen langfristig gesehen faire Grundlagen und Perspektiven zu ermöglichen: Bessere Bildungsmöglichkeiten, eine angemessene Wohnungssituation und adäquate Jobs führen darüber hinaus zu ausgewogenen, gesellschaftlichen Verhältnissen. "Und dies sollte letztendlich eines unserer wesentlichen Ziele sein", so Hundsmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Martina Vitek
Öffentlichkeitsarbeit Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs
Tel.: 0664/3582386 bzw. 01 / 89 145-227
martina.vitek@samariterbund.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ARB0001