Zwazl und Bohuslav: "Voller Erfolg für Job Konkret"

Seit 2002 über 4.700 Schlüsselarbeitskräfte für Niederösterreichs Unternehmen

St. Pölten (OTS) - Die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), Sonja Zwazl, und Landesrätin Petra Bohuslav haben bei einem gemeinsamen Betriebsbesuch der KCCS (Krems Chemie Chemical Services) in Krems den Erfolg der Kooperation Job Konkret unterstrichen. "Das wichtigste Kapital unserer Unternehmer sind gut ausgebildete Mitarbeiter", so Zwazl und Bohuslav unisono. Entscheidend sei aber auch, Firmen und Arbeitssuchende zusammenzubringen. Politik und Wirtschaftskammer sind dafür die richtigen Schaltstellen.

"Job Konkret zeigt, wie sehr wir auf die Bedürfnisse unserer Unternehmer eingehen", so Zwazl. Die WKNÖ agiere hier praxisorientiert, das sei der Schlüssel zum Erfolg. Angebot und Nachfrage von Arbeitskräften würden nicht immer nahtlos zueinander passen. "Job Konkret ist die richtige Antwort auf den Fachkräftemangel und den Bedürfnissen der Unternehmen punktgenau angepasst."

Seit 2002 haben über 4.700 arbeitsuchende Menschen mit job konkret eine Aufschulung und in der Folge einen fixen Job erhalten. Davon haben auch rd. 2.000 Unternehmen profitiert.
"Eine Erfolgsquote von 91 Prozent spricht für sich", so Bohuslav. Man werde auch in Zukunft um jeden Arbeitsplatz kämpfen, damit der positive Trend beim Rückgang der Arbeitslosigkeit auch 2008 gehalten werden kann.

Die KCCS ist aus dem Zerfall der Krems Chemie als Management Buyout hervorgegangen.
Der Bedarf an Facharbeitern konnte kaum über den Arbeitsmarkt gedeckt werden. Mit der Job Konkret-Initiative im Rahmen der Implacement Stiftung NÖ wurden und werden seit 2002 schon 13 Personen in das Unternehmen integriert. Dabei erhält der neue Mitarbeiter in den ersten fünf bis sechs Monaten Schulungsarbeitslosengeld durch das AMS und ist auch versichert. Nach Ende der Stiftungsphase erfolgt die Anstellung im Betrieb und der Mitarbeiter setzt seine Ausbildung bis zur Lehrabschlussprüfung fort.

Job Konkret wurde 2002 in Zusammenarbeit der WKNÖ mit dem Land, dem AMS und der AKNÖ ins Leben gerufen. Üblicherweise bildet über diesen Weg ein Gewerbebetrieb eine Schlüsselfachkraft aus und teilt die Last der Einschulung mit den Fördergebern. Das Unternehmen erspart sich im Schnitt 9.000 bis 15.000 Euro pro Person.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Florian Aigner, Büro LR Petra Bohuslav, 02742/9005-12199
Mag. Dietmar Zeiss, Büro WKNÖ-Präsidentin KommR Sonja Zwazl, 02742/851-11120

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001