Neues Volksblatt: "Populus" (von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 16. Jänner 2008

Linz (OTS) - Populisten versuchen bekanntlich durch ihr Auftreten, durch ihre vereinfachende Argumentation und durch die Verwendung von meist emotionalen Klischees die Massen oder zumindest einen Teil der Wählerschaft anzusprechen. Dabei geben sie sich - um dem lateinischen Wort "populus" = Volk gerecht zu werden - scheinbar sehr "volksnah". So gesehen ist es das Schlimmste, was einem Populisten oder seiner Partei passieren kann, dass er gerade nicht den Geschmack oder die Gefühle der breiten Masse trifft. Womit wir bei der FPÖ mit ihren Straches und seit kurzem Winters sind. Susanne Winter, die politische Sternschnuppe aus dem Süden, hat zwar mit ihren Aussagen über den Propheten Mohammed ihre populistischen Ambitionen verwirklicht, doch sie dürfte wohl das österreichische "Volk" falsch eingeschätzt haben:
So primitiv, so tief-schubladig denken die Österreicher nicht. Auf dieses niedrige intellektuelle Niveau folgt man der Frau Winter nicht. Und folgt man auch der FPÖ nicht, wenn sich deren Granden von diesen Aussagen praktisch nicht distanzieren. Und so beschreiten die Blauen einen für sie fatalen Weg: Den eines Populismus, der am Volk vorbei geht.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001