Morddrohungen gegen Winter: Vilimsky fordert zügige Ermittlungen

Wien (OTS) - Die volle Unterstützung der Behörden gegen die ungeheuerlichen Morddrohungen gegen Susanne Winter fordert FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky ein. Jetzt müsse rasch und zügig ermittelt werden, wer die Urheber des Terror-Videos im Internet seien und wer hinter der sogenannten "Globalen Islamischen Medienfront" stecke. Innenminister Platter habe dem Treiben radikaler Islamisten in Österreich lang genug tatenlos zugesehen.

Vilimsky wies gleichzeitig alle Vorwürfe gegen die Grazer FPÖ-Spitzenkandidatin entschieden zurück. Zum Terrorziel werde Österreich nämlich nicht durch die Aussagen einer Politikerin, sondern durch die verantwortungslose Zuwanderungspolitik der letzten Jahre, durch Kriegsmissionen wie im Tschad und durch die bedingungslose Unterwerfung unter das EU-Diktat. Gerade Personen wie der Kärntner Landeshauptmann hätten solche verheerenden Fehlentwicklungen begünstigt und unterstützt und sollten daher besser schweigen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015