Neues Volksblatt: "Pflegefall" (von Michaela Ecklbauer"

Ausgabe vom 7. Jänner 2008

Linz (OTS) - Was die Große Koalition in Sachen Pflege aufführt, ist ein Trauerspiel. Nach wochenlangem Gezänk wird ein Gesetz beschlossen, das schon zum Zeitpunkt des Beschlusses als untauglich erkennbar ist. Die Betroffenen können damit auch absolut nichts anfangen und denken nicht daran, die gut eingespielte - illegale -24-Stunden-Pflege zu Hause legalisieren zu lassen. Gehofft wird offenbar, dass sie nicht verpetzt werden.
Und anstatt das Gesetz mit einer Amnestie auszusetzen bis ein taugliches Modell vorliegt, das den Betroffenen eine leistbare legale Pflege ermöglicht, heißt es seitens der SPÖ lapidar: "Es gibt eh keine Aktion scharf". Dieses Spiel kennen die Kindergeldbezieher bereits gut genug. Jahre später werden sie nun zur Kasse gebeten. Es scheint, die Große Koalition ist der eigentliche Pflegefall, denn offensichtlich ist sie auch nach monatelangem Streit nicht in der Lage, ein taugliches Gesetz zu erarbeiten. Die Betroffenen, die sich ohnedies in einer bedauernswerten Situation befinden, haben aber keine Zeit zuzuwarten, sie benötigen täglich eine optimale Pflege. Eine - wie im Gesetz vorgesehene legale Haushaltshilfe - ist dafür jedoch zu wenig.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001