Rudas fordert: Mehr Respekt gegenüber Kindern und Jugendlichen

Einstimmige Verbotsempfehlung des Ausschusses für Konsumentenschutz für "Mosquito Sound System"

Wien (SK) - "Kinder und Jugendliche sind die Zukunft Österreichs. Ihre Interessen, Anliegen und Bedürfnisse müssen ernst genommen werden, um das friedliche Miteinander der Generationen in Österreich auch künftig zu gewährleisten", so die Kinder- und Jugendsprecherin der SPÖ Laura Rudas gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Junge Menschen sind eine Bereicherung und dürfen nicht als störend empfunden werden. Wir müssen ihnen ausreichend Freiräume zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit zur Verfügung stellen. Als Gesellschaft dürfen wir ihnen nicht signalisieren, dass sie ein 'Störfaktor' oder dergleichen sind - ganz im Gegenteil, wir müssen Kindern und Jugendlichen ihr Recht auf altergerechte Kindheit und Jugend geben. Ältere Menschen, Erwachsene sollten ihnen mit dem gebührenden Respekt, den junge Menschen verdienen, entgegentreten", betont Rudas. ****

"Viel zu oft werden Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft übergangen, diskriminiert und benachteiligt. Aber ein Gerät, wie das 'Mosquito Sound System' ist wirklich der Gipfel der Respektlosigkeit gegenüber jungen Menschen", kritisiert Rudas. "Handlungsweisen oder Geräte, die sich gezielt gegen junge Menschen richten, dürfen in Österreich nicht zum Einsatz kommen. Ein von mir initiierter Entschließungsantrag, der sich gegen sogenannte Mosquito Sound Systems richtet, wurde heute im Ausschuss für Konsumentenschutz behandelt. Mosquito Sound Systems erzeugen einen hohen Ton, der so unangenehm für junge Menschen ist, dass diese den Wirkungsort verlassen müssen. Der Einsatz solcher Geräte ist eine eigene Form der Gewalt, die sich gegen junge Menschen richtet und diese diskriminiert. Dergleichen hat in Österreich nichts zu suchen", erklärt die Abgeordnete.

Der Ausschuss für Konsumentenschutz hat sich heute einstimmig für eine Verbotsempfehlung dieser Geräte ausgesprochen. Über alle Parteigrenzen hinweg herrscht Konsens darüber, dass derartige Geräte in Österreich nicht erwünscht sind. "Dieses Gerät gibt jungen Menschen das Gefühl nicht erwünscht zu sein. Respektlosigkeit gegenüber jungen Menschen muss bekämpft werden. Die Regierung ist nun aufgefordert rasch zu handeln", schließt Rudas ab. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008