"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Van Staa kommt nicht auf Touren" (Von FRANK STAUD)

Ausgabe vom 7./ 8./ 9. Dezember 2007

Innsbruck (OTS) - Derzeit geht für Herwig van Staa ziemlich viel schief. Die Bundespartei ist ob seines Schwenks auf die Seite von SPÖ-Sozialminister Buchinger verschnupft. Gescheitert ist auch van Staas Idee, mit 1. Jänner Tirol stark in Wien zu repräsentieren. Er selbst übernimmt zwar den Vorsitz in der Landeshauptleutekonferenz, die Kür des VP-Bundesratspräsidenten verkam jedoch zur politischen Posse. Van Staa schaffte es weder die Außerfernerin Christl Fröhlich noch Itterwirt Hans Ager und schon gar nicht den 79-jährigen Seniorenbundobmann Helmut Kritzinger zum Verzicht auf das Bundesratsmandat zu bewegen.

Und das ist für die Tiroler ÖVP blamabel. Denn es wirft kein gutes Licht auf einen Parteiobmann, wenn er es nicht einmal zustande bringt, seinen Bundesrats-Wunschkandidaten - Georg Keuschnigg -durchzusetzen. Durchwachsen waren auch die Reaktionen auf van Staas Weihnachtsansprache vor der Parteispitze. Zwar wurde positiv vermerkt, dass der Landeshauptmann persönliche Fehler eingestand, Aufbruchstimmung konnte er keine vermitteln.

Die Verunsicherung ist groß. Dazu trägt die Stimmung im Land und noch viel mehr Fritz Dinkhausers Kandidatur bei. Diese wäre nur dann zu verhindern, wenn van Staa sein Amt übergeben würde. Ein solches Szenario gilt aber als höchst unwahrscheinlich. Entschieden wird dieses Spiel letztendlich von Bauernbundchef Toni Steixner. Wenn er wie bisher voll zu van Staa hält, ist der Landeshauptmann parteiintern ungefährdet. Dann dürften aber die Karten spätestens nach der Wahl am 5. Oktober 2008 neu gemischt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001