Strahlendes Lächeln: Was man wissen sollte, wenn man seine Zähne bleichen will

Baierbrunn (OTS) - Strahlend weiße Zähne - wer hätte die nicht gerne? Doch nicht jeder hat von Natur aus so weiße Zähne, wie wir sie aus der Zahnpastareklame kennen. Wer trotzdem ein strahlend schönes Lächeln haben möchte, kann ein bisschen nachhelfen, schreibt die Apotheken Umschau. Chefredakteur Dr. Hans Haltmeier nennt die gängigsten
Methoden:

O-Ton 19 sec.
"Es gibt verschiedene Zahnweiß-Produkte, die im wesentlichen kleine Partikel enthalten, die die Zähne dann etwas abschmirgeln. Die sollte man allerdings sehr vorsichtig anwenden, denn sie können den Zahnschmelz angreifen. Sicherer ist es auf jeden Fall, wenn man eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt machen lässt. "

Darüber hinaus kann man seine Zähne auch regelrecht bleichen lassen, entweder beim Zahnarzt oder zu Hause. In der Regel werden die Zähne dabei mit Wasserstoffperoxid behandelt:

O-Ton 23 sec.
"Wasserstoffperoxid ist eine Substanz mit bleichender Wirkung. Dieser Wirkstoff wird vom Zahnarzt sehr hochkonzentriert aufgebracht, eventuell mit UV-Licht oder Laser diese Reaktion noch beschleunigt, um die Farbstoffe auf den Zähnen zu bleichen. Wenn man es zu Hause anwendet, ist der Wirkstoff, der eingesetzt wird, etwas schwächer, damit das Zahnfleisch nicht leidet."

Beide Bleichverfahren kosten etwa 500 Euro. Die schnellste Wirkung erzielt man, wenn man zum Zahnarzt geht:

O-Ton 29 sec.
"Wenn man zum Zahnarzt geht, ist der Unterschied sofort sichtbar. Wenn man andererseits zu Hause bleicht, dauert es etwas länger und man muss sich beim Zahnarzt zuvor eine Zahnschiene anfertigen lassen, man muss dann schon mit ein bis zwei Wochen rechnen. Es gibt noch eine ganz andere Alternative: Zahnaufhellungspräparate aus der Apotheke. Die sind preisgünstig und relativ unkompliziert, dauern aber doch einige Wochen. Und auch da sollte man unbedingt vorher die Zähne vom Zahnarzt kontrollieren lassen."

Wer ein gut gefülltes Portemonnaie hat, kann es auch machen wie die Hollywoodstars. Die lassen sich nämlich laut Apotheken Umschau teure Verblendungen auf die Zähne kleben, so genannte Veneers. Doch bei Preisen von 400 Euro pro Zahn wird das Lächeln zwar strahlend, aber auch ziemlich teuer.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Originaltext: Wort und Bild - Apotheken Umschau

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 0049 89 / 7 44 33-123
Fax: 0049 89 / 7 44 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001