Neubauer: Pensionisten brauchen keine Geschenke, sie verdienen Gerechtigkeit

Für FPÖ ist markante Schlechterstellung der Senioren inakzeptabel

Wien (OTS) - "Pensionisten sind keine Almosenempfänger", stellt FPÖ-Seniorensprecher NAbg Werner Neubauer Richtung Vizekanzler und Finanzminister Molterer fest. "Die Erhöhung der Pensionen um 1,7 Prozent, angesichts eines prognostizierten Wirtschaftswachstums von über 3 Prozent, als Erfolg für die Senioren zu verkaufen, ist eine Verhöhnung all jener Menschen, die unser Land nach dem Krieg aufgebaut haben", so Neubauer.

Pater Willi und seine schwarzen Globalisierungsglaubensbrüder predigten vor Wahlen prinzipiell über die großen Leistungen der Pensionisten, um sie nach dem Wahltag nach Strich und Faden zu verraten. Die ÖVP setze damit nahtlos jenen unrühmlichen, weil menschenverachtenden Kurs fort, den Ex-Bundeskanzler Schüssel mit seiner Aussage, dass "man der heutigen Seniorengeneration keine Geschenke machen dürfe" vorgegeben hat.

"Pensionsleistungen sind keine Geschenke", berichtigt Werner Neubauer. "Unsere Pensionisten haben ihrerseits große Leistungen erbracht und sich durch viele Jahrzehnte um unser Land verdient gemacht. Sie jetzt als lästige Bittsteller vorzuführen ist eine Frechheit sondergleichen", empört sich der FPÖ-Seniorensprecher.

Der respektlose Umgang der ÖVP mit den Pensionisten sei zudem ein glatter Widerspruch zu den im Beisein seines Präsidenten Andreas Khol im österreichischen Seniorenrat gefassten Beschlüssen, wo eine völlig andere, augenscheinlich als mediale Beruhigungspille gedachte ÖVP-Linie artikuliert worden sei.

Abschließend meint Werner Neubauer: "Die ÖVP demaskiert auch in Seniorenfragen ungeschminkt ihre ekelhafte Politik des wortreichen Umgarnens von Wählern, die als Stimmvieh willkommen sind, als Menschen für die ÖVP-Führung aber offenbar keinen Wert besitzen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0018