FPÖ will Al Gores "Unbequeme Wahrheit" in Schulen zur Verfügung stellen

Gesamtkosten für bundesweites Projekt betragen 200.000 Euro / Hofer will Ankauf aus Klimaschutzfonds finanzieren

Wien (OTS) - Friedensnobelpreisträger Al Gore wird heute Österreich besuchen. Sein Auftritt beim mobile.futuretalk der Mobilkom Austria wird den Veranstalter viel Geld kosten. Rund 4000 Euro soll Gore für seine 40 minütige Rede erhalten - pro Minute.

FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer: "Ich weiß nicht, ob diese Zahlen stimmen. Im Vergleich zum Stundensatz des ehemaligen Bundeskanzlers Vranitzky im Rahmen seiner Euroberatung wäre das aber geradezu ein Schnäppchen."

Im Jahr 2006 wurde Al Gores Film "Eine unbequeme Wahrheit" in den Kinos gezeigt. Informationen über den Klimawandel werden verständlich präsentiert und, unterstützt durch Diagramme und Kurzfilme, übermittelt.

Um unsere Kinder und Jugendlichen zu einem sorgsamen Umgang mit unserem Lebensraum und unseren Ressourcen auf eine zeitgemäße Art und Weise zu motivieren und ein verstärktes Bewusstsein für die Umwelt zu schaffen, hat Hofer im Parlament beantragt, diesen Film an heimischen Schulen zur Verfügung zu stellen. Die Gesamtkosten für dieses bundesweite Projekt betragen 200.000 Euro.

Hofer: "Eine Investition, die vertretbar ist und dem Verständnis für Umwelt und Klima sehr zugute kommt. Ich schlage vor, diesen Betrag aus dem neuen Klimaschutzfonds zur Verfügung zu stellen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003