Nichtraucherschutz: SPÖ nimmt Kdolsky beim Wort

Wien (SK) - "Raschen Verhandlungen für einen verstärkten Schutz von NichtraucherInnen steht jetzt nichts mehr im Weg. Wir nehmen Gesundheitsministerin Kdolsky beim Wort", erklärte SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser zum gestrigen Interview von Ministerin Kdolsky in der ZiB2. Kdolsky sagte dort, sie habe persönlich "überhaupt kein Problem, auch strengere Regelungen anzudenken". Die Begutachtungsphase ist abgeschlossen und die eingelangten Stellungnahmen zum Gesetzesentwurf würden die Linie der SPÖ mehrheitlich unterstützen, so Oberhauser am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Die SPÖ habe umfangreiche Vorschläge für einen verbesserten Schutz vorgelegt und verlangt die rasche Aufnahme der Gespräche. "Für die SPÖ hat der NichtraucherInnenschutz oberste Priorität und wir fordern daher, dass Rauchen in Lokalen nur mehr in separaten Räumen möglich sein soll. Diese Räume sollen auch nicht der zentrale Raum, wie etwa der Schankraum, sein und nicht von NichtraucherInnen betreten werden müssen", erläuterte Oberhauser.

Ein weiterer zentraler Punkt für die SPÖ sei der ArbeitnehmerInnenschutz, "denn es kann nicht sein, dass 170.000 ArbeitnehmerInnen in der Gastronomie kein Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz haben", so die SPÖ-Gesundheitssprecherin abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010