Grünewald fordert rasche Lösung für wartende MedizinstudentInnen

Grüne: Hahn soll nicht vom Schreibtisch aus kritisieren, sondern handeln

Wien (OTS) - "Hahn soll nicht vom Schreibtisch aus kritisieren, sondern handeln", so Kurt Grünewald, Wissenschaftssprecher der Grünen. Für die wartenden MedizinstudentInnen müsse es auf jeden Fall rasche Lösungen geben. "Wenn die Wartelisten in absehbarer Zeit nicht abgebaut werden können, sollen StudentInnen über die freien Wahlfächer hinaus andere Lehrveranstaltungen und Praktika besuchen können, die dann für das Studium anrechenbar sind", fordert Grünewald. "Wir brauchen mehr Flexibilität, damit die Wartezeiten sinnvoll überbrückt werden können", so Grünewald weiter. Auf keinen Fall dürfen StudentInnen Opfer des Hick-Hacks zwischen Ministerium und Medizinuniversität werden.

"Bei aller berechtigten Kritik scheint Hahn die tatsächlichen Probleme des universitären Alltags nicht zu sehen. Langfristige, nachhaltige Strategien fehlen. Ohne zusätzliche Budgets wird auch bei gutem Willen keine Verbesserung der Ausbildungsqualität für MedizinstudentInnen möglich sein", so Grünewald. Dabei sei die prekäre Lage der Medizinuniversitäten längst absehbar gewesen. "Durch die Abspaltung und Errichtung eigener Medizinuniversitäten sind Doppelstrukturen entstanden, die mit enormen Mehrkosten verbunden waren. Dadurch kam es zwangsläufig zu Personalabbau", erklärt Grünewald. Dies hätte Hahn als verantwortlicher Minister längst erkennen sollen.

Die Auseinandersetzung zwischen BM Hahn und der Medizinuniversität Wien ist für Grünewald Ausdruck einer fehlenden nachhaltigen Bildungspolitik. Daher fordert er
Hahn auf, endlich ein unabhängiges, übergeordnetes Gremium einzurichten, das nachhaltige Perspektiven für die österreichische Universitäts- und Forschungslandschaft entwickeln kann. Derzeit agieren die wichtigen Gremien wie Rektorenkonferenz, FH-Rat, Wissenschaftsrat sowie der Rat für Forschung und Technologieentwicklung unabhängig voneinander, anstatt gemeinsam Strategien zu entwickeln und von Vernetzungen zu profitieren.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003