Stadtgemeinde Zwettl und Hilfswerk eröffnen JUZZ

JUZZ bietet Beratung und Freizeitmöglichkeiten für 40 Jugendliche täglich

Zwettl (OTS) - Äußerst erfolgreich ist das Vorzeige-Jugendprojekt der Stadtgemeinde Zwettl und des NÖ Hilfswerks angelaufen: Der mit Mai 2007 gestartete Jugendkulturtreff in der Hauensteinerstraße 15 wird inzwischen von fast 40 Jugendlichen pro Tag besucht und konnte vor kurzem durch eine vom Land Niederösterreich geförderte Jugendberatungsstelle erweitert werden. Die Namensgebung erfolgte von den jungen Menschen selbst. Diesen Samstag wurde das JUZZ mit LR Mag. Johanna Mikl-Leitner, NÖ Hilfswerk-Präsident Dr. Ernst Strasser, Bürgermeister Herbert Prinz und zahlreichen Gästen jeden Alters eröffnet.

"Wir legen großen Wert darauf, den Jugendlichen einen Treffpunkt zu bieten, an dem sie ihre Freizeit ungezwungen und eigenverantwortlich mit Gleichaltrigen verbringen können und dabei auch die Möglichkeit haben, sich mit ihren Fragen, Sorgen und Problemen vertrauensvoll an die BeraterInnen wenden zu können", erklären Strasser und Prinz das Konzept hinter JUZZ. Die Jugendlichen sind mitverantwortlich für Regeln in und um das JUZZ und auch für Aktivitäten. So wurde auch das Programm der großen Eröffnungsfeier von den Jugendlichen selbst gestaltet.

"Im JUZZ stehen die Jugendlichen im Mittelpunkt, mit ihren Wünschen, Anliegen und Sorgen", so die MitarbeiterInnen Bernhard Koller, Sabine Wührer und Peter Peham. "Wir sind für sie da, wenn sie uns brauchen, und unterstützen sie bei der Umsetzung ihrer eigenen Ideen, vom Wuzzel- und Dartsturnier, über einen Graffiti-Workshop, einen Mofaday, oder einen Workshop zum Thema Suchtprävention. Jugendliche können bei uns aber auch nur vorbei kommen, um im Internet zu surfen, miteinander zu plaudern und oder zu chillen."

Mit dem von der Stadtgemeinde Zwettl im Rahmen der NÖ Stadterneuerungsaktion initiierten JUZZ geht das NÖ Hilfswerk einen neuen Weg in Richtung Beratung und Begleitung von Jugendlichen. "Dass das JUZZ Zwettl in der kurzen Zeit seines Bestehens schon für viele Jugendliche zu einem festen Bestandteil ihres Alltags geworden ist, bestätigt uns den Bedarf an präventiven Jugendprojekten", so Hilfswerk-Präsident Ernst Strasser. "Wir danken den Verantwortlichen der Stadtgemeinde Zwettl für die gute Zusammenarbeit und setzen unser Konzept gerne auch mit anderen Gemeinden Niederösterreichs um."

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Hilfswerk
Dr. Marianne Karl
Tel. 0676/8787 14100
bl.zwettl@noe.hilfswerk.at

Stadtgemeinde Zwettl
Mag. Johann Koller
Tel. 02822/503 127
j.koller@zwettl.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0002