Katholische Jugend Österreich: Wir fordern die Gründung des "Fonds Zukunft Lehre"!

Wien (OTS) - Aktuell sind 57.880 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 Jahren ohne Arbeit. Für die Katholische Jugend ist jede/r einzelne Jugendliche ohne Arbeit eine/r zu viel! Trotz der derzeitigen guten Konjunkturentwicklung in Österreich hat sich der Arbeitsmarkt für Jugendliche nicht entspannt. Auch heuer machen wieder viele Jugendliche, die keine Lehrstelle gefunden haben, ihre ersten Erfahrungen mit Arbeitslosigkeit.

Fonds Zukunft Lehre

Peter Gebauer, Vorsitzender der Katholischen Jugend Österreich:
"Es ist an der Zeit, neue Weg zur Schaffung von mehr Lehrplätzen zu beschreiten. Darum fordern wir die Bundesregierung und die Sozialpartner auf, den Fonds Zukunft Lehre zu gründen und so zusätzliche Lehrstellen zu schaffen."
Das Modell der Katholischen Jugend sieht die Zusammenführung der derzeitig verwendeten Budgetmittel sowie eine finanzielle Beteiligung der Betriebe zur Schaffung neuer Lehrplätze vor. Ausbildungsbetriebe erhalten aus diesem Fonds finanzielle Unterstützung und damit einen positiven Anreiz, Lehrlinge einzustellen.
Eine zusätzliche Unterstützung bekommen jene Betriebe, die z.B. Mädchen in männerdominierten Berufen ausbilden.
"Für arbeitslose Jugendliche ist die aktuelle Diskussion über den Facharbeitermangel nicht verständlich. Mit der Gründung des Fonds Zukunft Lehre und der qualifizierten Ausbildung von Lehrlingen kann dem entgegengewirkt werden", so Gebauer weiter.

Enquete "Stellenwert - Jugend will Arbeit" am 30.10.2007

Jugendarbeitslosigkeit öffentlich zu diskutieren und Jugendliche selbst zu Wort kommen lassen, ist das Ziel des Projekts "Stellenwert - Jugend will Arbeit", das die Katholische Jugend Österreich gemeinsam mit der Katholischen ArbeitnehmerInnen Bewegung durchführt.

Gemeinsam mit der Präsidentin des Nationalrats Mag.a Barbara Prammer veranstaltet die Katholische Jugend am 30.10.2007 von 9-13 Uhr die Enquete "Stellenwert - Jugend will Arbeit".
Mitwirkende und Jugendliche vom Projekt Stellenwert diskutieren gemeinsam mit PolitikerInnen, VertreterInnen der Sozialpartner, ExpertInnen und VertreterInnen von Jugendorganisationen über die Frage nach gelungener Berufsorientierung, sinnvollen Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und der Zukunft der Lehre. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Enquete teilzunehmen.

Nähere Infos zum Fonds und zur Enquete unter: www.stellenwert.at

Informationen zum Herausgeber:

Die Katholische Jugend Österreich (KJÖ) ist mit ca. 8.000 ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen sowie rd. 150.000 Mitgliedern die größte Jugendorganisation Österreichs. Die KJÖ steht für eine junge Kirche, die ein hohes Maß an Wissen hinsichtlich der Lebenssituation junger Menschen hat und ihre Bedürfnisse ernst nimmt. Die Katholische Jugend Österreich setzt sich für die gerechte Verteilung von Lebenschancen ein und ermuntert junge Menschen zu gesellschaftspolitischem Engagement.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Gebauer
Vorsitzender der
Katholischen Jugend Österreich
Mobil: 0676 / 88011 1556

Mag. Daniel Dullnig
Projekt Stellenwert - Jugend will Arbeit
Katholische Jugend Österreich
Mobil: 0676 / 88011 1557

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJO0001