Lehrerausbildung - Niederwieser: Können ab morgen über gemeinsame Ausbildung verhandeln

"Jede/r in ÖVP mit eigener Perspektive - Cortolezis-Schlager voll auf Gehrer-Kurs eingeschwenkt"

Wien (SK) - "Wir können gleich ab morgen über die Umstellung der LehrerInnenausbildung auf eine gemeinsame Ausbildung für alle MittelstufenlehrerInnen sprechen. Die SPÖ hat das schon in den Regierungsverhandlungen gefordert, die ÖVP war damals noch strikt dagegen", so SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser zu den Aussagen Wissenschaftsminister Hahns in der "Tiroler Tageszeitung". "Allerdings ist es ein bisschen wenig, wenn sich ein zuständiges Regierungsmitglied auf 'Standesdünkel der Lehrer' ausredet. Wenn Hahn die gemeinsame Ausbildung wirklich befürwortet, dann erwarte ich mir als nächstes einen konkreten Änderungsvorschlag - die Anpassung der universitären Lehrerausbildung auf das Bologna-System steht ohnedies an", so Niederwieser am Mittwoch. ****

Generell sieht Niederwieser die ÖVP in bildungspolitischen Fragen derzeit "ohne klare Perspektive". Während manche ÖVP-Politiker wie Hahn durchaus bereit sind, auch weiter zu denken, heißt es in Prölls Perspektivengruppe "mit voller Kraft zurück". "Vor allem die ehemals als fortschrittlich geltende Stadträtin Cortolezis-Schlager schwenkt bei der Mittelschule auf den alten Gehrer-Kurs Marke 'alles paletti' ein", so Niederwieser zu Cortolezis Auftritt in der gestrigen Mitternachts-"Zeit im Bild". "Es ist zu befürchten, dass die ÖVP-Bildungspolitik nach den Perspektivengruppen genauso aussehen wird wie davor, weil die bunten Vögel nach und nach Federn lassen", so Niederwieser abschließend. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004