Strache: Bleiberechtsbeschluss des steirischen Landtags ist Wahnwitz erster Güte!

SP-VP Koalition betreibt "Anti-Österreicher-Politik"

Wien (OTS) - Der heute gefasste Bleiberechtsbeschluss des steirischen Landtags zeige, dass die SP-VP-Koalition eine beinharte "Anti-Österreicher-Politik" ohne jede Scham betreibe. Der Bleiberechtsbeschluss sei ein politischer Wahnwitz erster Güte, so heute der Bundesparteiobmann der FPÖ NAbg. Heinz-Christian Strache vor dem Hintergrund der laufenden Debatte.

Derzeit spiele sich in Österreich ein Schauspiel ab, das dazu angetan scheine, die Löwinger-Bühne in die Parlamente des Landes zu tragen. Auf der einen Seite poltere VP-Generalsekretär Missethon gegen die mangelnde Integration in dieser Republik, heute stimmen sein VP-Kollegen im steirischen Landtag dem Bleiberechtsbeschluss jedoch zu. Im Übrigen habe Molterer noch am 5. Mai festgehalten, dass das Bleiberecht "nicht in Frage kommen" werde, so Strache.

Diese Volkspartei vertrete jedenfalls schon lange nicht mehr die Interessen der Österreicherinnen und Österreicher, sondern allenfalls noch ein paar Großindustrielle, Lobbyisten und EU-Fanatiker. Das jämmerliche Schauspiel, das hier zum Besten gegeben werde, sei jedenfalls zum Schaden der Republik und werde bei den kommenden Wahlgängen auch eine entsprechende "Würdigung" in der Wahlurne finden, so Strache abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012