Lunacek und Europäische Grüne: 20% weniger Treibhausgase bis 2020 ist nicht genug

EU-Initiative für Kerosinsteuer nötig

Wien (OTS) - Im Rahmen der Konferenz der EU-Ausschüsse der nationalen Parlamente in Berlin vom 13. bis 15. Mai sprachen sich die teilnehmenden Abgeordneten der Grünen (Francois Bausch aus Luxemburg, Heli Järvinen aus Finnland, Ondrej Liska aus der Tschechischen Republik und Ulrike Lunacek) für eine härtere Gangart der EU beim Klimaschutz aus: Die EU müsse, so die Grünen, unabhängig von den Entscheidungen der anderen Industrieländer eine 30%ige CO2-Emissions-Reduzierung anstreben. Nur durch mutiges Vorangehen der EU, das auch die wirtschaftlichen Vorteile einer Klimaschutz-Offensive sichtbar macht, könnten andere Industrieländer wie die Vereinigten Staaten von der Sinnhaftigkeit der Maßnahmen überzeugt werden.

Gemeinsam mit den Abgeordneten der Grünen verlangte Lunacek ein stärkeres Engagement der EU zu Energie-Effizienz und erneuerbaren Energien so wie zu Massnahmen zur Reduzierung des Lkw- und Individualverkehrs und der Stärkung des öffentlichen Verkehrs. Lunacek, Bausch, Järvinen und Liska sprachen sich außerdem für eine europaweite Kerosinsteuer aus. "Dies wäre ein einfacher und fairer Weg zur Reduzierung der Treibhausgase und würde neue Finanzmittel für öffentlichen Verkehr bereitstellen", erklärte Lunacek.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006