ARBÖ: Reisepass rechtzeitig verlängern

Auch in EU-Staaten braucht man Reisepass oder Personalausweis

Wien (OTS) - Über eine Million Reisepässe laufen heuer ab -bedingt durch die Gebührenerhöhung im Jahre 1997, die damals viele Österreicherinnen und Österreicher veranlasste ihre Pässe neu zu beantragen. Um die "Vor-Urlaubszeit" nicht in langen Warteschlangen bei den Reisepassbehörden zu verbringen, sollten Pässe möglichst bald verlängert werden, appelliert der ARBÖ. "Reisepass oder Personalausweis benötigt man auch in den EU-Staaten. Der Führerschein allein reicht nicht aus", korrigiert ARBÖ-Verkehrsjurist Mag. Christian Neubauer einen häufig verbreiteten Irrtum.

Seit 16. Juni des Vorjahres können nur mehr die neuen Sicherheitspässe mit Chip und gedruckten Foto beantragt werden. "Da auch die Ausstellung ca. fünf Werktage dauert und der Pass danach mit einem RSb-Brief an eine Wunschadresse zugestellt wird, sollte rechtzeitig gehandelt werden", so der ARBÖ-Verkehrsjurist.

Persönlich beantragt werden kann der neue Sicherheitspass -unabhängig vom Wohnsitz - bei den Bezirkshauptmannschaften, Magistraten und dazu berechtigten Gemeinden - ohne zusätzliches Antragsformular. "Lediglich wenn der Antrag über eine Gemeinde gestellt wird, die einen Reisepassantrag nur entgegennimmt, wird das Formular 'Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses' benötigt", so Neubauer. Der Reisepass kostet 69 Euro.

Erforderliche Unterlagen, soferne sich die Personaldaten nicht verändert haben:

  • alter Reisepass
  • Geburtsurkunde - sofern der Geburtsort nicht im abgelaufenen Reisepass angeführt ist
  • Bei Antragstellung für Minderjährige müssen diese mitgenommen werden oder die Geburtsurkunde vorgelegt werden.
  • ein Passfoto (35 x 45 mm) nach bestimmten Passbildkriterien (www.passbildkriterien.at): gerade ausschauen, nicht lachen und auf den richtigen Hintergrund achten.

Zusätzlich erforderliche Unterlagen, soferne sich die Personaldaten verändert haben:

  • bei Namensänderung: Heiratsurkunde und Staatsbürgerschaftsnachweis
  • bei Erwerb eines akademischen Grades: urkundlicher Nachweis eines akademischen Grades

In etliche Länder darf auch mit einem maximal fünf Jahre abgelaufenen Reisepass eingereist werden: Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien (gilt nicht bei Einreise mit Flugzeug), Kroatien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Portugal, San Marino, Schweiz, Slowenien, Spanien und Ungarn. Da jedoch in letzter Zeit viele Fluggesellschaften Personen mit abgelaufenem Reisepass nicht mehr einchecken, wird empfohlen, immer mit gültigem österreichischen Reisepass zu reisen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002