Leopold Museum zeigt Vorreiter der abstrakten Kunst: Adolf Hölzel

Adolf Hölzel Schau ab 11. Mai Kunst der Zwischenkriegszeit der Sammlung Leopold im Barlach Haus, Hamburg, große Schiele Schau in Oslo

Wien - Hamburg - Oslo (OTS) - Eine umfassende Ausstellung zum Werk von Adolf Hölzel (1853-1934) zeigt das Leopold Museum ab 11. Mai 2007. Adolf Hölzel ist einer der wichtigsten Wegbereiter der Moderne, ein Pionier der ungegenständlichen Malerei. Mit Hölzel würdigt das Museum einen der großen Neuerer der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Bekannt wurden seine abstrakten Erfindungen, die - wie die "Komposition in Rot" (1905, Sprengel Museum Hannover) - bereits vier Jahre vor Wassily Kandinskys erstem abstrakten Bild entstanden. Sie sind Teil der großen Werkschau im Leopold Museum. Rund 180 Werke, überwiegend aus Privatbesitz, geben Einblick in den Weg des Künstlers hin zur ungegenständlichen Kunst. Wichtige internationale Leihgaben ergänzen die Ausstellung. Der überwiegende Teil der Werke war noch nie öffentlich zu sehen, zahlreiche Werke zuletzt vor 25 Jahren. Die von Prof. Dr. Rudolf Leopold initiierte Ausstellung wurde durch Gastkurator und Hölzel-Spezialisten Dr. Alexander Klee zusammengestellt.Der Ausstellungskurator betont die "hohe Sensibilität und das Gespür" von Prof. Leopold, eine solche Schau zu ermöglichen und Adolf Hölzels Errungenschaften einem großen Publikum näher bringen zu können. Prof. Leopold sieht in Hölzel einen Künstler "der - wie Egon Schiele - seiner Zeit weit voraus war und gerade deshalb heute so modern auf uns wirkt". Mag. Peter Weinhäupl, Kaufmännischer Direktor des Leopold Museums, freut sich, dass das Museum mit Adolf Hölzel "einen zu Unrecht vergessenen großen Neuerer der österreichischen Kunst" präsentieren kann. Hölzel, Sohn des Verlegers Eduard Hölzel, war Mitglied der Wiener Secession, der Klimt-Gruppe und des Werkbundes, nach seiner Übersiedlung von Wien nach München Mitglied der Gruppe Neu-Dachau. Sein Beginn war von realistischer Landschaftsmalerei geprägt, um die Jahrhundertwende findet er zur Formkunst. Sein Werk entwickelt sich in der Folge radikal hin zur Abstraktion bzw. zur Reduktion auf ungegenständliche Bildmotive. Die Ausstellung ist bis 27. August im Leopold Museum zu sehen.

Das Ernst Barlach Haus in Hamburg zeigt - in Kooperation mit dem Leopold Museum - ab 13. Mai 2007 eine große Schau zur österreichischen Kunst der Zeit zwischen erstem und zweitem Weltkrieg. Die Aussstellung "Österreich im Umbruch. Malerei der Zwischenkriegszeit aus der Sammlung Leopold, Wien" präsentiert bis 19. August eine exklusive Auswahl aus den umfangreichen Beständen der Sammlung von Prof. Rudolf Leopold. Unter den gezeigten Gemälden befinden sich Werke von Gustav Klimt, Egon Schiele, Oskar Kokoschka bis zu Albin Egger-Lienz, Herbert Boeckl und Alfons Walde. 2008 zeigt im Austausch das Ernst Barlach Haus eine große Barlach-Retrospektive in Wien. Das Leopold Museum konzentriert sich im Herbst ebenfalls auf die Zwischenkriegszeit. Mit der Schau "Zwischen den Kriegen. Österreichische Kunst von 1918-1938" präsentiert das Leopold Museum von 21. September 2007 bis 28. Jänner 2008 diese unbekanntere Facette der österreichischen Kunstschaffens in Wien.

Im Munch Museum in Oslo ist derzeit eine umfassende Schau zum Werk Egon Schieles zu sehen. Es ist die erste große Retrospektive des bedeutenden österreichischen Künstlers in Norwegen. Der Großteil der Exponate der Schau stammt aus den Beständen der Sammlung Leopold. Die Ausstellung zeigt die Bezüge der Kunst Edvard Munchs und Egon Schieles. Die Werke von Schiele und Munch werden in der Schau nicht direkt gegenübergestellt, aber in aufeinanderfolgenden Räumen findet man die gemeinsamen Themen der Maler. Munch durch seine Beteiligung an Secessions-Ausstellungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts von entscheidendem Einfluss auf die Wiener Moderne gewesen. Sowohl Schiele als auch Munch beschäftigten sich mit den fundamentalen Themen der menschlichen Existenz: Angst, Liebe, Sexualität und Tod. Die Ausstellung ist noch bis 17. Juni in Oslo zu sehen.

Adolf Hölzel 1853-1934 Pionier der Abstraktion 11. Mai bis 27. August 2007 Zwischen den Kriegen Österreichische Kunst von 1918-1938 21. September 2007 bis 28. Jänner 2008 Leopold Museum Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien täglich 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr www.leopoldmuseum.org Zwischen den Kriegen Österreichische Kunst von 1918-1938 Österreich im Umbruch Malerei der Zwischenkriegszeit aus der Sammlung Leopold, Wien 13. Mai bis 19. August 2007 Ernst Barlach Haus Hamburg- Stiftung Hermann F. Reemtsma Jenischpark, Baron-Voght-Straße 50a, 22609 Hamburg www.barlach- haus.de

Egon Schiele
19. April bis 17. Juni 2007
Munch Museet, Toyengata 53, 0578 Oslo
www.munch.museum.no

Rückfragen & Kontakt:

Leopold Museum
Mag. Klaus Pokorny
Presse
Museumsquartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Tel.: 0043/1/52 570-1507 Fax: -1500 presse@leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003