Fekter: Sicherheit des Landes ist kein Pokerspiel!

Darabos soll endlich Fakten auf den Tisch legen

Wien, 6. Mai 2007 (ÖVP-PK) „Die Sicherheit des Landes ist kein Pokerspiel“, erinnert die ÖVP-Fraktionsvorsitzende im Eurofighter-Untersuchungsausschuss, Dr. Maria Fekter, Norbert Darabos an seine Verantwortung als Verteidigungsminister. „Wenn Darabos die Luftraumüberwachung als Pokerspiel bezeichnet, wo er als angeblich passionierter Schnapser gute Karten in der Hand hält, sagt das alles über sein Amtsverständnis aus. Als Verteidigungsminister ist er für die Sicherheit Österreichs verantwortlich, da reicht es nicht, ein guter Kartenspieler zu sein“, stellt Fekter fest. ****

„Darabos soll endlich Fakten auf den Tisch legen und den Inhalt des Koziol-Gutachtens offen legen. Vollmundig den Vertragsausstieg für Mitte Mai anzukündigen, ohne dass ein Ausstiegsgrund vorliegt, ist wie, wenn er beim Schnapsen zudreht, obwohl er nur Buben in der Hand hält“, meint Fekter. Ein solcher Ausstiegsgrund ist nach der derzeitigen Sachlage jedenfalls nicht zu erkennen.

„Die Vorgehensweise des Verteidigungsministers zeigt aber auch seine Geringschätzung des Parlaments. Einmal mehr ist Darabos mit wichtigen Informationen vor die Presse getreten, ohne den Untersuchungsausschuss und das Parlament zu informieren“, so die ÖVP-Abgeordnete. Fekter fordert Darabos abschließend auf, den Ausschuss auch über den Grund der Verhandlungsunterbrechungen mit Eurofighter zu informieren.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003