Rudas: Schluss mit der konservativen Familienpolitik

Wien (SK) - "Es muss Schluss sein mit der konservativen Familienpolitik; das haben wir die letzten sieben Jahre gehabt", forderte SPÖ-Nationalratsabgeordnete Laura Rudas am Donnerstag im Nationalrat. Die Familienpolitik sei eine der entscheidenden Zukunftsfragen, "weshalb das Schlechte-Gewissen-Machen ein Ende haben muss", kommentierte Rudas Äußerungen von FPÖ-Abgeordneten. Es sei nämlich Sache der Familien, zu entscheiden, "wie sie ihr Leben gestalten - und was Familie überhaupt ist". Aufgabe der Politik sei es lediglich, die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen. ****

"Die SPÖ wird weiterhin jene Kraft sein, die sich für fortschrittliche Familienpolitik einsetzen wird", versicherte die SPÖ-Abgeordnete, die sich darüber freut, "dass es wieder eine Frauenministerin gibt". Rudas machte außerdem darauf aufmerksam, "dass das Bundesland Wien Spitzenreiter bei der Kinderbetreuung ist". (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026