Weinzinger: Erstmals könnte Frau in Österreich Rektorin werden

Österreich internationales Schlusslicht bei Professorinnenanteil an Universitäten

Wien (OTS) - "In den österreichischen Universitäten regieren immer noch die Männerseilschaften, wir haben einen Professorinnenanteil von lediglich 12 Prozent und sind damit internationales Schlusslicht", kritisiert die Frauensprecherin der Grünen, Brigid Weinzinger. "Jetzt steht eine große und richtigungsweisende Entscheidung an. An der Akademie der Bildenden Künste in Wien könnte erstmals in Österreich eine Frau das Rektorat übernehmen. Es gibt eine sehr qualifizierte Kandidatin für diese Position, für die sich auch der Senat der Akademie ausgesprochen hat", so Weinzinger, die aber befürchtet, dass auch in diesem Fall - und gegen den Willen des Senats - wieder einem Mann der Vorzug gegeben wird.
"Ich appelliere an Frauenministerin Bures und Wissenschaftsminister Hahn, öffentlich Stellung zu beziehen zu zeigen, dass Frauenkarrieren auch an oberster Ebene unterstützt werden", so Weinzinger. Sollte auch diesmal wieder ein Mann zum Zug kommen, dann mache dies deutlich, dass man offenbar nur mit sanftem Druck arbeiten könne. "Dann bleibt nur der Ausweg, die Finanzierung der Universitäten an die Erfüllung einer Frauenquote zu knüpfen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003