Wirtschaftsbund zu "Mobilitätsprämie": Ist Arbeit für SP-Buchinger Leid?

Kopf: Übersiedlungshilfe ja - Mobilitätsprämie dreimal nein

Wien (OTS) - "Bis zu 10.000 Euro Prämie dafür, dass jemand bereit ist, Erwerbslosigkeit gegen Erwerbstätigkeit einzutauschen? Sozialminister Buchinger glaubt also tatsächlich, dass jemand, der außerhalb seines Bundeslandes die Chance auf Ausübung seiner erlernten Qualifikation bekommt, neben der bereits existierenden finanziellen Hilfe bei den Übersiedlungskosten auch noch einer Prämie bedarf. Das stimmt sehr nachdenklich - ist Arbeit für den Herrn Sozialminister ein solches Leid, dass Menschen dazu nur noch mit Prämien bewegt werden können?" Nicht minder kritikwürdig sei es, so der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes Karlheinz Kopf heute, Montag, dass Buchinger diese Prämien sogar für einen Wechsel ins Ausland bezahlen will. Das wäre staatlich subventionierter Fachkräfteexport, so Kopf. ****

"Gott sei Dank gibt es in dieser Bundesregierung neben der realitätsfernen, offenbar immer noch in der Kreativität der Erfindung von Wahlkampfthemen verharrenden SPÖ auch noch eine realitätsbezogene ÖVP, die solche Unsinnigkeiten verhindern wird" so Kopf.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Bundesleitung/Presse
Tel.: (++43-1) 505 47 96 - 30
t.lang@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001