Kriminalstatistik: FPÖ-NAbg. Weinzinger fordert mehr Polizei für Oberösterreich

39,6 Prozent mehr Delikte, Minus 10,1 Prozent Aufklärung

Wien (OTS) - Angesichts der nun vorliegenden Daten, wonach es in Oberösterreich im Jänner 2007 einen Anstieg der Kriminalität gegenüber dem Jänner 2006 von 39,6 Prozent gab, forderte heute der Landesparteiobmann der FPÖ Oberösterreich, NAbg. Lutz Weinzinger, "eine gravierende Aufstockung des Personals bei der Polizei in Oberösterreich."

"Auch bei der Aufklärungsquote gibt es eine Verschlechterung in unserem Bundesland. Waren es im Jänner 2006 noch 51,4 Prozent, so gibt es mit 41,3 Prozent im Jänner 2007 ein Minus von 10,1 Prozent", zeigte sich der oberösterreichische FPÖ-Abgeordnete alarmiert. Für Weinzinger ein weiteres Indiz dafür, "dass das vorhandene Personal angesichts der steigenden Kriminalität in Oberösterreich nicht ausreicht."

"Auch wenn es sich um eine Momentaufnahme handelt, so besteht für die zuständigen Stellen - allen voran ÖVP-Innenminister Platter -dringender Handlungsbedarf. Denn Oberösterreich darf nicht auch in der Jahresstatistik mit einem derart traurigen Rekord glänzen", schloss Weinzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006