Neues Volksblatt: "Frischer Wind" (von Christian Buchar)

Ausgabe vom 20. Jänner 2007

Linz (OTS) - Während die SPÖ zum Regierungsstart mit diversen Nabelschauen recht alt aussieht, ist in der ÖVP offenbar der frische Wind als neue Partei-Devise ausgegeben worden. Öffnung, Breite, Vielfalt - freilich auf solider Wertebasis - sind die Schlüsselworte, ohne die derzeit kaum ein schwarzer Politiker auskommt. Wo wäre es etwa vor kurzem noch in der ÖVP möglich gewesen, dass ein neuer Generalsekretär wie Hannes Missethon sich beim ersten Auftreten als "begeisterter Patchworker" outet? Auch beim offiziellen Auftakt der von Josef Pröll geleiteten Perspektivengruppe am kommenden Montag werden Vokabel wie "Frische" oder "Erneuerung" wohl eine zentrale Rolle spielen.
Freilich: Vom Wort zur Tat ist es ein weiter und kurviger Weg. Der Perspektivengruppe kommt auf diesem zweifellos eine Schlüsselrolle zu. Für die ÖVP in ihrer Gesamtheit liegt darin eine gewaltige Herausforderung. Denn natürlich sind Öffnungen stets mit Reibungsverlusten verbunden. Und Diskussionsprozesse verlangen letztlich mehr Kraft als klare Vorgabe-Strukturen. Wenn der Weg aber klappt, ist das Produkt Partei um ein gutes Stück spannender geworden - nicht zuletzt für neue Schichten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001