Wasserpfeifen - trendy, aber keinesfalls harmlos

Baierbrunn (OTS) - Bis vor kurzem kannte man Wasserpfeifen hauptsächlich aus dem Fernsehen. Doch inzwischen erobern die so genannten "Shishas" aus dem Orient die deutschen Szene-Bars. Besonders Jugendliche sind fasziniert vom neuen Trend: Nach aktuellen Umfragen hat bereits jeder Zweite der 16- bis 17-Jährigen schon einmal Wasserpfeife geraucht.
Was ist das Besondere an Wasserpfeifen, wie gefährlich sind sie und warum finden sie auch in Deutschland immer mehr Liebhaber? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Januar-Ausgabe der Apotheken Umschau. Chefredakteur Peter Kanzler erklärt, wie eine "Shisha" funktioniert:

O-Ton 13 sec.
"Die typische Wasserpfeife besteht aus Glas, mit einem langen Flaschenhals. Dort wird der Tabak über Holzkohle erhitzt. Der Tabakrauch wird dann durch das Wasser gekühlt, daher auch der Name, und über einen Schlauch inhaliert."

Angeblich soll es gesünder sein, Wasserpfeifen zu rauchen als zum Beispiel Zigaretten. Doch das ist ein Irrglaube, so Kanzler:

O-Ton 13 sec.
"Das ist eindeutig falsch. Der Nikotingehalt, das Teer und das Kohlenmonoxyd sind ähnlich hoch wie bei einer Zigarette, zum Teil liegen die Werte sogar deutlich darüber. Hinzu kommt, dass das gemeinsame Rauchen aus einem Mundstück unhygienisch ist."

Trotzdem scheint der Siegeszug der Shishas unaufhaltsam. Viele Menschen genießen es offenbar besonders, gemeinsam mit ihren Freunden Wasserpfeife zu rauchen. Dass die orientalischen Pfeifen ähnlich schädlich sind wie andere Tabakprodukte, interessiert weniger:

O-Ton 13 sec.
"Shisha-Rauchen gilt als schick, zudem denken viele, dass die Wasserpfeife gesünder sei als das Rauchen von Zigaretten und das stimmt definitiv nicht. Wer als Zigarettenraucher aus gesundheitlichen Gründen auf die Wasserpfeife umsteigen will, betrügt sich selbst."

Vorsicht also bei Wasserpfeifen, warnt die Apotheken Umschau. Sie sind zwar trendy, aber keinesfalls gesünder als Zigaretten. Wer sich etwas Gutes tun will und vielleicht noch keinen guten Vorsatz für das neue Jahr hat, sollte lieber ganz mit dem Rauchen aufhören.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Ruth Pirhalla
Pressearbeit
Tel.: 0049 89 / 7 44 33-123
Fax: 0049 89 / 744 33-459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001