IKG begrüßt Abberufung von Universitätsrat Pendl und fordert Ende der NS-Ehrungen

"Die Alliierten, nicht Novotny kämpften für Österreich"

Wien (OTS) - Die Israelitische Kultusgemeinde Wien begrüßt die Abberufung von Universitätsrat Pendl, betont aber, dass die Begründung nicht eine opportune Argumentation "er sei der Universität nicht förderlich" sein sollte, sondern in seiner unverbesserlichen Verherrlichung des deutschen Soldatentums und damit der NS-Zeit zu liegen hat.

Die IKG fordert bei dieser Gelegenheit ein Ende der doppelten Ehrung von Soldaten und Kämpfern für die Freiheit Österreichs etwa zu Allerheiligen. Ohne dem einzelnen Angehörigen der Wehrmacht pauschal eine Schuld zu unterstellen, sollte endlich unbestritten sein, dass Österreich nicht von den Soldaten der deutschen Wehrmacht, die Angriffskriege führten und Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung verübten, verteidigt wurde. Sondern von den Wehrmachtsdeserteuren, den Widerstandskämpfern, den Partisanen , der Jüdischen Brigade und den Österreichern in den Alliierten Armeen, gegen die auch der von Pendl verehrte Novotny kämpfte.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde Wien
Mag. Raimund Fastenbauer
Generalsekretär
Tel.: (01) 53 104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001