Seveso-Gedenken: Scheele fordert EU-weite Regelungen

Anhörung im Europäischen Parlament anlässlich einer der größten Chemie-Katastrophen Europas

Wien (SK) - Anlässlich des traurigen Jubiläums der Chemiekatastrophe in Seveso veranstaltete der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments heute eine Anhörung, an der unter anderem der Umweltkommissar Stravos Dimas, sowie der finnische und italienische Umweltminister am Podium waren. Nach der Überhitzung eines Chemie-Reaktors in der italienischen Stadt Seveso, 25km nördlich von Mailand, gelangten damals große Mengen an hochgiftigem Dioxin in die Umwelt. An die 200 Menschen mussten mit Verätzungen und akuten Vergiftungserscheinungen in Krankenhäuser eingeliefert werden und ein Gebiet von mehr als 320 Hektar, in dem rund 5000 Menschen lebten, wurde verseucht. ****

"Katastrophen wie diese zeigen, dass EU-weite Regelungen dringend nötig sind, um ähnliche Fälle in Zukunft zu vermeiden", betont die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Scheele. Anlässlich des damaligen Unfalls wurde die "Seveso - Richtlinie" verabschiedet. Diese Richtlinie regelt die Beherrschung der Gefahren bei schweren Unfällen mit gefährlichen Stoffen.

"Dass ein Unfall wie dieser leider keinen Einzelfall darstellt, belegen die Industrieunfälle in Rumänien und in den Niederlanden vor sechs Jahren oder die Explosion einer Düngemittelfabrik in Toulouse, die 30 Todesopfern forderte, vor fünf Jahren", so Scheele. "Daher ist es wichtig, die bestehenden Vorschriften weiterhin zu verbessern, auch ohne konkreten Anlassfall."

Einen großen Beitrag dazu kann die gestern im Umweltausschuss abgestimmte Chemikalienverordnung REACH leisten. "Entscheidend ist, dass künftig Risiko-Chemikalien verpflichtend durch bessere Alternativen ersetzt werden müssen", fordert die SPÖ Abgeordnete. "Die Wettbewerbsfähigkeit Europas darf nicht zulasten der Gesundheit und Umwelt gehen". (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005