Plassnik: "Die Auslandsösterreicher sind Pioniere des weltoffenen Österreich"

Außenministerin Ursula Plassnik beim Auslandsösterreicher-Treffen in Klagenfurt

Klagenfurt (OTS) - Anlässlich des alljährlichen Auslandsösterreichertreffens hieß Ursula Plassnik die Auslandsösterreicher als "Österreicher in der Welt" herzlich willkommen. Die Außenministerin hielt in Klagenfurt ein Plädoyer für ein weltoffenes Österreich: "Wir sind in den letzten zwei Jahrzehnten vom Rand Europas ins Zentrum Europas gerückt. Unsere Staatsgrenzen trennen nicht mehr, sondern sind offen für menschliche, kulturelle und wirtschaftliche Kontakte." Plassnik forderte in Anlehnung an Egon Matzner "ein weltoffenes Österreich und eine Österreich-offene Welt".

Das Ja der Österreicher zur EU vom 12. Juni 1994 sei heute überall in Österreich zu sehen und zu spüren. "Junge Menschen wachsen heute in einer anderen Welt auf, ohne einen trennenden Eisernen Vorhang. Davon profitiert nicht nur die österreichische Wirtschaft, sondern auch die österreichische Gesellschaft - sie ist weltoffener und internationaler denn je. Gerade für kleinere Länder wie Österreich ist eine dynamische Exportwirtschaft besonders wichtig. Mit einem Anstieg der Exporte um 12,7% im ersten Halbjahr 2006 sind wir heute Export-Europameister."

"Als Kärntnerin ist mir die Offenheit Kärntens ein besonderes Anliegen. Dazu gehören auch die Sprachen. Ich habe Mühe, Landeshauptmann Haider zu folgen, wenn er die Einsprachigkeit für Kärnten fordert. Besonders deshalb, weil LH Haider ja selbst viel für die Minderheiten getan hat. Einsprachigkeit als Idee ist eine Form der Selbstverstümmelung. Vielstimmigkeit und Vielsprachigkeit ist und bleibt eine Bereicherung. Ein Drittel der Kärntner Kinder wird zweisprachig erzogen - das ist der weg in die Zukunft", sagte Plassnik.

"Österreich ist aber auch Heimat für viele Einwanderer. So wie die Auslandsösterreicher ein Stück Österreich in die Welt tragen, haben diese Menschen ein Stück Welt nach Österreich gebracht. Diese Menschen haben Österreich bereichert und tun es weiterhin."

"Für mich ist die wichtigste Aufgabe der österreichischen Außenpolitik, dass sie sich um die Anliegen der Österreicher kümmert. Sowohl um die der Bürger im Inland als auch um die der Auslandsösterreicher. Die österreichischen Botschaften sind Universalbehörden für so gut wie alle Fragen, Anliegen oder Anträge." In diesem Zusammenhang dankte die Außenministerin den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Außenministeriums, die alles daran setzen, diesen umfassenden Ansprüchen und komplexen Aufgaben unter oft schwierigen Bedingungen gerecht zu werden, und nannte die Evakuierung von 380 Österreichern aus dem Libanon. Dabei dankte Plassnik auch den europäischen Partnern für die hervorragende Zusammenarbeit bei der Evakuierung österreichischer und anderer europäischer Bürger. Ebenso hätten bereits mehrere Außenministerinnen und Außenminister Dankschreiben für die Unterstützung durch Österreich geschickt.

Unter Bezugnahme auf die zu Ende gehende Legislaturperiode nannte Plassnik zwei Gesetzesinitiativen, die Verbesserungen für die Auslandsösterreicher gebracht hätten. So habe sich das Außenministerium bei der Novellierung des Staatsbürgerschaftsgesetzes erfolgreich für Vereinfachungen für die Auslandsösterreicher eingesetzt. Eine weitere Verbesserung stelle die kürzlich erfolgte Novellierung des Auslandsösterreicherfonds-Gesetzes dar. Dieser Fonds, durch den in Not geratene Auslandsösterreicher unterstützt werden können, könne nunmehr auch von in Not geratenen "Herzensösterreichern" beansprucht werden. Das betrifft z.B. Österreicherinnen, die aufgrund einer Eheschließung die österreichische Staatsbürgerschaft aufgeben mussten und nach einer Scheidung in Not geraten. "Die Unterstützung von Herzensösterreichern ist mir ein besonderes Anliegen und es freut mich, dass sie durch die Reform des Auslandsösterreicherfonds berücksichtigt werden konnten."

Ein weiteres Anliegen stellt für Plassnik die Vereinfachung der Stimmabgabe aus dem Ausland dar: "Österreich ist europaweit führend im Bereich des E-Government. Wir werden uns daher bemühen, dass wir in Zukunft für die Auslandsösterreicher die erleichterte Stimmabgabe aus dem Ausland durch Einführung des E-Voting erreichen können."

"Ich danke den Auslandsösterreicherinnen und Auslandsösterreichern dafür, dass sie ein weltoffenes Österreich in der Welt vermitteln. Ich danke auch dem Präsidenten des Auslandsösterreicher-Weltbundes, Dkfm Gustav Chlestil und seinem Team für die Arbeit mit soviel Charme und Konsequenz. Und ich gratuliere Herrn Friedrich von Thun zur heutigen Auszeichnung zum "Auslandsösterreicher des Jahres", so Plassnik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001