Außenministerium bemüht sich um Kontaktaufnahme mit Österreichern im Südlibanon

Wien (OTS) - Nachdem bekannt wurde, dass sich mehrere Österreicher - darunter Kinder - derzeit im Südlibanon aufhalten, telefonierte der Generalsekretär im Außenministerium, Bot. Dr. Johannes Kyrle sofort mit dem Integrationsbeauftragten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, DI Omar Al-Rawi. Er ersuchte Herrn Al-Rawi um die Übermittlung der Telefonnummern und anderer Informationen, die geeignet sind, mit diesen österreichischen Staatsbürgern in Kontakt zu treten.

Während die Österreichische Botschaft in Beirut gestern zu einem großen Teil der im Libanon lebenden Auslandsösterreicher Kontakt herstellen und sich versichern konnte, dass es ihnen gut geht, handelt es sich bei den Personen im Südlibanon, über deren Aufenthalt die Islamische Glaubensgemeinschaft heute die APA informierte, um Österreicher, die offenbar auf Verwandtenbesuch sind. Von ihrem Aufenthalt im Libanon erfuhr das Außenministerium erst am Freitagnachmittag.

Das Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten ist jetzt bemüht, über die Botschaft in Beirut so schnell wie möglich Näheres über den Aufenthalt und die Lage dieser österreichischen Personengruppe zu erfahren.

Nach derzeitigem Kenntnisstand geht es allen im Libanon aufhältigen Österreichern gut.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002