Öko-Energie statt Atomkraft als Weg in die Zukunft

LR Rohr mahnt bei Umweltkonferenz "Encore" in Schweden Europas Ausstieg aus der Atomenergie ein

Klagenfurt (LPD) - Mit Fragen der Nachhaltigkeit und des Klimawandels beschäftigen sich morgen, Donnerstag, und übermorgen, Freitag, rund 300 Umweltpolitiker der Regionen Europas im Rahmen der 7. Umweltkonferenz "Encore 2006" (Environment Conference of the Regions of Europe) im schwedischen Aare. Kärnten wird dabei von Umweltlandesrat Reinhart Rohr vertreten.

Rohr wird in der Plenarsitzung Kärntens erfolgreichen Weg beim Ausbau der erneuerbaren Energie, des Wasserschutzes und des internationalen Umwelt-Know-how-Transfers präsentieren. Weiters will Rohr den Plänen zum Neu- und Ausbau der Kernenergie in Europa von Kärntner Seite aus eine deutliche Absage erteilen.

Wie Rohr heute, Mittwoch, vor dem Abflug nach Schweden betonte, werde er Kärntens Weg einer nachhaltigen Energiepolitik mit einem Anteil von 42 Prozent Öko-Energie am Gesamtverbrauch des Landes als Alternative zur Atomkraft präsentieren. Weiters in den Mittelpunkt seines Referates vor den Umweltreferenten der Regionen Europas wird Rohr sein vor wenigen Tagen in der Landesregierung einstimmig beschlossenes Modell der Kärntner Wasserstiftung zum Schutz der wertvollen Trinkwasservorkommen vor Zugriffen von Spekulanten und zur Absicherung der Daseinsvorsorge mit sozial verträglichen Wasserpreisen stellen. Einen weiteren Vorstoß will Rohr im Rahmen der "Encore"-Konferenz für die Eindämmung des Alpentransits und für die Verlagerung des Schwerverkehrs von der Straße auf die Schiene unternehmen.

Im September 2001 war Kärnten mit Villach Tagungsstätte der europäischen Umweltkonferenz "Encore".
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001